Friedrich Treml

Begegnung in den Bergen, 1850
Der Abschied des Rekruten, 1851

Friedrich Treml, auch Johann Friedrich Treml, (* 8. Jänner 1816 in Wien; † 13. Juni 1852 ebenda) war österreichischer Genremaler und Aquarellist.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Als Sohn des Theatermalers Friedrich Treml in Wien geboren, wandte er sich nach kurzem Studium am Wiener Polytechnikum einer Ausbildung an der Wiener Akademie zu. Dort wurde er von Peter Fendi besonders gefördert. 1843 heiratete Treml die Nichte und Adoptivtochter Peter Fendis. Treml malte Genreszene und hier wiederum vorzugsweise aus dem Militärleben. Ab dem Jahr 1849 arbeitete er fast ausschließlich für den Wiener Hof. Seine Gemälde wurden oftmals lithografiert, u. a. von Franz Xaver Sandmann, K. Lanzedelly und Johann Stadler, wodurch die Werke eine große Popularität erreichten. In der Themenwahl und im Stil wurde Treml stark durch Carl Schindler beeinflusst.

Die Werke Tremls befinden sich in zahlreichen Museen, u. a. dem Wiener Heeresgeschichtlichen Museum, der Albertina, im Wien Museum; weiters in Salzburg und München.[1]

Werke (Auszug)

  • Der Abschied des Rekruten, 1851, Öl auf Holz, 41×52 cm, Heeresgeschichtliches Museum, Wien
  • Begegnung in den Bergen, 1850, Aquarell, 19×25,3 cm, Privatbesitz

Literatur

  • Ulrich Thieme (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Leipzig, 1912.
  • Hermann Arthur Lier: Treml, Friedrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 38. Duncker & Humblot, Leipzig 1894, S. 565 f.

Einzelnachweise

  1. Ulrich Thieme (Hrsg.), Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Leipzig, 1939, XXXIII, 373.

Weblinks

 Commons: Johann Friedrich Treml – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien