Fritz Novotny (Musiker)

Fritz Novotny (2010 im Porgy & Bess)

Fritz Novotny (* 21. November 1940 in Wien-Döbling) ist ein österreichischer Jazz- und Improvisationsmusiker (Sopransaxophon, Flöte) und Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Novotny erhielt ab dem siebten Lebensjahr Klavierunterricht; beim Großvater, einem Geiger, erlebte er Proben und Privataufführungen zentraler Werke der europäischen Kammermusik. Über Schulfreunde näherte er sich auch der indischen Musik und dem Jazz. Wichtiger wurde für ihn zunächst das Tanzen; er wurde in mehreren Boogie-Tanzwettbewerben in Wien ausgezeichnet. Auch schrieb er Gedichte. In einem zunächst informellen Kreis wurden die Texte vorgetragen und mit Flöten und anderen Klangerzeugern begleitet; 1959 wurde der Kreis dann offiziell begründet, zu dem später Rolf Schwendter, aber auch Thomas Rothschild und Ernst Jandl gehörten. Ab 1960 leitete Novotny den Jazzroom Schaukelstuhl im Hinterzimmer eines Cafes. Erst angeregt durch den Kontakt zu Harun Barabbas begann er Klarinette zu spielen, bevor er ans Sopransaxophon wechselte.

1965 suchte er per Zeitungsinserat andere Musiker, die sich für den Free Jazz interessierten und gründete mit diesen die Danube Art Group, die sich anfangs durch zufällige Besetzungen auszeichnete. Anfang des Jahres 1967 ging aus ihr die Reform Art Unit hervor, zu deren fester Kern bald Walter Malli und Trompeter Sepp Mitterbauer gehörten. Ein erstes Album wurde 1969 im Museum des 20. Jahrhunderts eingespielt. An ihm war der Sitarspieler Ram Chandra Misty beteiligt, der bis 1981 zum Ensemble gehörte. Gemeinsam mit den Masters of Unorthodox Jazz veröffentlichte die Gruppe 1971 die Doppel-LP Vienna Jazz Avantgarde. 1975 stieß Paul Fields zur Reform Art Unit und zu Abkömmlingen der Gruppe. Später arbeitete die Band auch mit Linda Sharrock und mit Sunny Murray, der an sechs Alben der Reform Art Unit beteiligt ist, zusammen. „Das Kunststück, sich auf frei improvisierendem Wege assoziativ dem Klangbild der Zweiten Wiener Schule zu nähern, gelang Novotny erstmals durchgängig im Rahmen der CD Future Here and Now von 1991“. [1] Weitere Alben knüpfen an diesem Konzept an: Homage to Arnold Schönberg and Anton von Webern (1997), Suite Prague (1998), Homage to Josef Matthias Hauer (1999) sowie Thelonious Monk, Salvadore Dali, Alban Berg (1999). Seit 1998 trat Novotny auch verstärkt international, etwa bei Konzerten in Prag, Budapest, Moskau und St. Petersburg, in Erscheinung.

Fritz Novotny (2011)

Diskographische Hinweise

  • Masters of Unorthodox Jazz / Reform Art Unit Vienna Jazz Avantgarde (1971)
  • Three Motions Pannonian Flower (1982)
  • Paul Fields / Fritz Novotny To James Joyce (1983)
  • Clan Music Overdrive (1988)
  • Reform Art Unit For John Coltrane and Pablo Picasso (1969/1996, mit Tony Michlmayr, Sepp Mitterbauer, Walter Malli, sowie Paul Fields, Mario Rechtern, Sandro Miori, Sunny Murray, Reinhard Ziegerhofer u.a.)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Andreas Felber Der sesshaft Gewordene Nomade Der Morgen 2/2008