Fronius International

Fronius International GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1945
Sitz Pettenbach, Oberösterreich, Österreich
Mitarbeiter 3.250 (2010)
Branche Batterieladesysteme, Schweißtechnik, Solarelektronik
Website www.fronius.com

Fronius International GmbH ist ein österreichisches Unternehmen mit Sitz in Pettenbach[1] in Oberösterreich. Fronius ist weltweit in den Bereichen Batterieladesysteme, Schweißtechnik und Solarelektronik tätig.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gründung und Entwicklung

Im Jahr 1945 gründeten Günter Fronius und dessen Frau Friedl das Unternehmen Fronius International GmbH in Pettenbach. In einem Elektrofachgeschäft beschäftigte sich Günter Fronius mit der Entwicklung von Batterieladesystemen. Wenig später stellte er 15 Mitarbeiter ein. Mitte der 1960er Jahre begann das Unternehmen mit einer Elektronik- und Schweißbrennerfertigung. 1972 eröffnete Fronius einen zweiten Standort in Thalheim bei Wels, wohin die Produktion verlagert wurde. 1980 übergab Günter Fronius die Geschäftsführung an seine beiden Kinder. Von nun an konzentrierte sich das Unternehmen vermehrt auf Expansion und Internationalisierung. In den folgenden Jahren wurden Standorte sowohl innerhalb als auch außerhalb Österreichs eröffnet. Gleichzeitig entwickelte sich Fronius in den Bereichen Batterieladesysteme und Schweißtechnik weiter. 1993 kam als neuer Themenschwerpunkt die Photovoltaik dazu. Im Jahr 2001 eröffnete Fronius ein Werk in Pettenbach, dem Gründungsort der Firma. 2007 fand die Eröffnung des Logistik- und Produktions-Standorts Sattledt statt. Mit der Eroberung des amerikanischen Raumes in den Jahren 2002 bis 2007, fasst das Unternehmen auch außerhalb Europas Fuß.

Gegenwart

Im Jahr 2010 beschäftigte Fronius 3.250 Mitarbeiter weltweit. Neben dem Firmensitz in Pettenbach und weiteren Standorten in Wels, Thalheim, Sattledt und Steinhaus besitzt Fronius Fertigungsstandorte in Tschechien und der Ukraine. Des Weiteren hat das Unternehmen in insgesamt 17 Ländern Vertriebsstandorte.

Sparten

Batterieladesysteme

Die Sparte Batterieladesysteme ist die älteste bei Fronius International. Seit der Unternehmensgründung im Jahr 1945 forscht und entwickelt Fronius im Bereich Ladetechnik. In den 1990er Jahren setzte man das Know-how der Invertertechnik erstmals für getaktete Ladegeräte zum Laden von KFZ-Starterbatterien ein. Mit der Baureihe ACCTIVA ist elektroniksicheres und leistungsstarkes Laden von Starterbatterien möglich. Im Bereich Antriebsbatterien gibt es bei Fronius die Baureihe SELECTIVA. Unterschiedliche Leistungsklassen sorgen bei den verschiedensten Flurförderzeugen und Hebebühnen für effizienten und sparsamen Antrieb. Das Laden der Antriebsbatterien sorgt neben Energiekosteneinsparungen aber auch für längere Batterielebensdauer und geringeren Wartungsaufwand. Beide Produktbereiche basieren auf der so genannten „Active Inverter Technology“. Besondere Kennzeichen dieser Technologie von Fronius sind sehr hohe Energieeffizienz, garantierte Elektroniksicherheit, konstante Leistung über den gesamten Ladeprozess, höchste Sicherheitsstandards und kompakte Bauweise.

Schweißtechnik

Um 1950 brachte Fronius International seinen ersten Schweißtransformator mit einer Magnet-Joch-Regelung auf den Markt, der ein stufenloses Einstellen des Schweißstroms erlaubt. 50 Jahre später gelang dem Unternehmen die Markteinführung von CMT (Cold Metal Transfer), das ein thermisches Fügen von Stahl mit Aluminium ermöglicht. Es folgte die Vorstellung der weltweit ersten, vollkommen digital geregelten MIG/MAG-Schweißstromquellen (TransSynergic 4000 / 5000 und TransPuls Synergic 2700 / 4000 / 5000). Die Einführung des Schweißsystems DeltaSpot (Widerstands-Punktschweißsystem) ermöglicht, Autokarosserien aus Aluminium in Großserien zu produzieren. Dies führt zu einem wesentlich geringeren Fahrzeuggewicht und damit auch zu niedrigerem Treibstoffverbrauch. Die Folge ist ein deutlich verringerter CO2-Ausstoß. Eine weitere Entwicklung des Unternehmens ist das erst Plasma-Schneidegerät TransCut 300. Dabei dient eine Flüssigkeit als Schneidemedium, wodurch die Emissionen von gesundheitsschädlichen Stoffen deutlich reduziert werden.

Solarelektronik

Die Fronius International GmbH setzt sich seit 1992 mit dem Bereich Solarelektronik auseinander. Die Wechselrichterserien, wie „Fronius IG Plus“ und die trafolose Geräteserie „Fronius IG TL“ wandeln Gleichstrom, der über Solarmodule gewonnen wird, in gebrauchsfertigen Wechselstrom um. Somit kann umweltschonende, „saubere Energie“ in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden, wofür der Anlagenbetreiber eine Einspeisevergütung erhält. Ein weiteres Projekt von Fronius ist „HyLOG“: es demonstriert eine CO2-neutrale interne Logistik am Fronius-Standort Sattledt mit Photovoltaik, Elektrolyse und Wasserstoff-Antrieb.

Standorte

Österreich

Pettenbach

Pettenbach ist der Gründungsort und sogleich Firmensitz von Fronius. Auf einer Fläche von 6.000 Quadratmeter ist es das Kompetenzzentrum für Fronius-Schweissbrenner und Finanzen & Controlling.

Im Zuge der Fassadenerneuerung 2010 gab es auch gleichzeitig den Wunsch Photovoltaik miteinzubeziehen. Durch die Verkleidung der Fassade mit einer vorgesetzten, hinterlüfteten semi-transparenten Photovoltaik - Anlage wurden gleichzeitig 3 Probleme gelöst:
Durch die abschattende Wirkung der PV-Module konnte die direkete Sonneneinstrahlung ins Gebäude verringert werden. Somit wurde auch eine weitaus geringere Kühllast erreicht. Zum zweiten war durch die großflächigen Glaselemente mit integrierten Solarzellen auch eine neue architektonische Gestaltung möglich. Die dafür extra angefertigten Module mit einer Größe von 3595 x 2450 mm und einem Gewicht von über 450 kg konnten dem gerecht werden.[2] Die Gesamtfläche von 216 m² Photovoltaik erbringt eine Leistung von 20 kWp und liefert somit einen jährlichen Stromertrag von ca 13200 kWh. Im Zuge der direkt am Standort erzeugten Energie konnte auch Fronius durch den Einsatz seiner eigenen Wechselrichter {(ein IG TL 4.0 mit 4000W und zwei IG Plus (1x150V / 1x50V9) mit 12kW / 4kW Ausgangsleistung} Erfahrungswerte für die neue trafolose Wechselrichtergeneration in der Gebäudeintegration gewinnen.

Sattledt

In Sattledt befindet sich die Produktion und der Logistik-Standort des Unternehmens. Seit 2007 werden hier alle Batterieladesysteme, Schweiß-Systeme und Solar-Wechselrichter auf einer Fläche von über 100.000 Quadratmeter produziert. Am Dach des Hauses befindet sich eine der größten Photovoltaik-Anlagen Österreichs mit einer Modulfläche von 3.600 Quadratmeter, sowie ein Biomasse-Heizwerk, die den Großteil der benötigten Energie bereitstellen.

Thalheim bei Wels

Thalheim bei Wels ist der Forschungs- und Entwicklungsstandort des Unternehmens. Dieser wurde 2011 auf 22.500 Quadratmeter erweitert. Zu den Besonderheiten des Standortes Thalheim zählen die Stromerzeugung durch Photovoltaik, Erdsonden (Geothermiefelder) und konsequente Nutzung von Abwärme aus den Versuchslabors.

Wels

In Wels befindet sich die Marketing- und Vertriebszentrale von Fronius. Der 1990 eröffnete Standort ist mit einer Gesamtfläche von 17.000 Quadratmeter Ausgangspunkt für die internationalen Aktivitäten aller drei Fronius Sparten. Die Aktivenergie-Bauweise, die Photovoltaik-Anlage und moderne Umwelttechnologien sorgen dafür, dass möglichst viel Energie gewonnen wird, um damit den Eigenbedarf zu decken.
Ein weiteres Highlight dieses Standortes ist das "Wasserspiel", das durch seine Architektur[3] und Funktionalität gleichzeitig die 3 Abteilungen von Fronius widerspiegelt:
Das Element Edelstahl, dessen Oberfläche sandgestrahlt ist, wird für die Abdeckung und Umrandung des Beckens verwendet und steht für die Division Schweißtechnik.
Die eingesetzte Photovoltaik steht für die Sparte Wechselrichter. Über die in Glas eingebetteten Zellen legt sich ein Vorhang aus Wasser. Abgerundet wird das Gesamterscheinungsbild noch durch die im Sockelbereich eingearbeiteten Wasser-Fontänen und der ebenfalls in der Glaswand integrierten Beleuchtung die mittels Glasfaserkabeln realisiert wird. Für die Frontansicht des Brunnens sollte nur EIN großflächiges Glaselement mit integrierten Solarzellen verwendet werden. Dafür wurde dieses Modul mit einer Dimension von 2113 x 4828 mm und einem Gewicht von mehr als 485 kg hergestellt. Es hat eine Leistung von 900 Wp und erzeugt einen Jahresertrag von ca 700 kWh.[4] Die zur Umwandlung des erzeugten Gleichstromes verwendeten Wechselrichter kommen aus dem Hause Fronius.
Die roten Lichtpunkte, die neben der Beleuchtung ebenfalls zu sehen sind, stehen für die Abteilung Laderegler.
Grundidee dieses architektonischen Mittelpunktes war, einen Teil der Energieversorgung für Beleuchtung und Wasserpumpen durch solaren Strom zu bewerkstelligen.

Steinhaus

In Steinhaus befindet sich seit 2010 das ehemals in Sattledt angesiedelte Repair Center International (RCI). Auf einer Gesamtfläche von mehr als 4.000 m² schafft das Mietobjekt für die Bereiche Reparatur Schweißtechnik, Solarelektronik und Batterieladesysteme optimale Rahmenbedingungen und Voraussetzungen, um effiziente RCI-Prozesse zu ermöglichen.

Standorte International

Neben den fünf Standorten in Österreich, verfügt Fronius über 17 internationalen Fronius Gesellschaften und Vertriebspartnern/ Repräsentanten in mehr als 60 Ländern (Stand 2010). Diese sind: Australien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Italien, Kanada, Mexiko, Norwegen, Polen, Schweiz, Slowakei, Spanien, Tschechien, Türkei, Ukraine, UK, USA

Auszeichnungen und Preise (Auszug)

Einzelnachweise

  1. fronius.com zum Standort und Firmensitz Pettenbach
  2. http://www.ertex-solar.at/cms/media/projekte/fronius_pettenbach.pdf
  3. http://pau.at/filter/Architektur/Fronius
  4. http://www.ertex-solar.at/cms/homede

Weblinks