Göller

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Göller (Begriffsklärung) aufgeführt.
Göller
Der Göller vom Tirolerkogel aus

Der Göller vom Tirolerkogel aus

Höhe 1766 m ü. A.
Lage Niederösterreich, Österreich
Gebirge Mürzsteger Alpen, Gebirgsgruppe 1841 nach Trimmel
Dominanz 9,8 km → Donnerwand
Schartenhöhe 632 m ↓ Gscheidl
Geographische Lage 47° 47′ 37″ N, 15° 29′ 32″ O47.79361111111115.4922222222221766Koordinaten: 47° 47′ 37″ N, 15° 29′ 32″ O
Göller (Niederösterreich)
Göller

Der Göller (1766 m ü. A.) ist einer der markantesten Bergstöcke der Mürzsteger Alpen.

Lage

Der kahle, relativ gleichmäßig geformte Dolomit-Gipfel des Göllers gehört zum Gebiet der etwa 9 km nordöstlich gelegenen niederösterreichischen Marktgemeinde St. Aegyd am Neuwalde. 13 km westlich des Berges befindet sich der bekannte Wallfahrtsort Mariazell.

Über den Lahnsattel (1006 m) südlich sowie das Kernhofer Gscheid (970 m) gleich nördlich des Bergstocks führen zwei wichtige Straßenverbindungen zwischen den Gebirgstälern Niederösterreichs und der Steiermark. Orografisch entwässert das Bergmassiv zu den Flüssen Salza, Traisen und Mürz.

Der Göller gilt als Zwillingsberg des etwa 6 km weiter östlich gelegenen Gippel-Massivs (1669 m), von dem ihn der 1270 m hohe Waldhüttsattel trennt. Geübte Bergsteiger können beide Gipfel an einem Tag ersteigen. Die Kammwanderung zwischen ihnen ist landschaftlich sehr schön.

Anstiege

  • Der meist begangene Aufstieg auf den Göller beginnt am Kernhofer Gscheid und führt am Gsenger vorbei von Norden auf das ausgedehnte Gipfelplateau. Gehzeit etwa 2½ Stunden.[1]
  • Von Donaudörfl östlich des Lahnsattels auf einer Forststraße in den Waldhüttsattel, weiter über die bewirtschaftete Göllerhütte der Naturfreunde (1440 m) und am Kleinen Göller vorbei von Osten zum Gipfel. Gehzeit etwa 3 Stunden.
  • Von Kernhof auf steilem Weg zum Waldhüttsattel, weiter wie oben beschrieben. Gehzeit etwa 3½ Stunden.


Der Göller ist einer der prominentesten Skiberge in Niederösterreich.[2] Ab 1935 bis mindestens 1979 wurde das Göllerrennen als Riesentorlauf im Wurzengraben veranstaltet.[3]

Einzelnachweise

  1. Wandertipp der Tageszeitung Der Standard, 12. Oktober 2012
  2. Beschreibung der Routen für Schitouren auf www.bergsteigen.at
  3. Werner Tippelt, Bernhard Baumgartner: Schifahren in Niederösterreich. Niederösterreichisches Pressehaus Druck- und Verlagsgesellschaft mbH, St. Pölten, 1979. ISBN 3-85326-484-0. Randzahl 68