Götzendorfer Spange

48.026927116.5814042Koordinaten: 48° 1′ 36,9″ N, 16° 34′ 53,1″ O Die Götzendorfer Spange ist eine geplante, zurzeit jedoch zurückgestellte, ca. 14 km lange Eisenbahnverbindung zwischen dem Flughafen Wien (Schnellbahnlinie S7) und der Ostbahn im Bereich Götzendorf, sowie die parallel zur Bahn verlaufenden neue Landesstraße B 60. Damit sollte die Bahnverbindung von Wien nach Bratislava und Budapest ausgehend vom Hauptbahnhof Wien über den Bahnhof Flughafen Wien ermöglicht werden. Planung und Umsetzung des Gesamtprojekts wurden von der ÖBB-Infrastruktur AG sowie dem Amt der Niederösterreichischen Landesregierung vorbereitet. Die 2012 vorgesehene Budgetkonsolidierung des Staates, die bei den ÖBB sehr beträchtliche Einsparungen erforderlich werden lässt, macht die Götzendorfer Spange auf absehbare Zeit nicht finanzierbar.

Für das Projekt gab es Absichtserklärungen des Bundes sowie der Länder Wien und Niederösterreich; es sollte im Rahmen der Transeuropäische Netze-Kofinanzierung mit Gemeinschaftszuschüssen für das transeuropäische Verkehrsnetz von der Europäischen Union gefördert werden.

Bis 2011 wurde für die Bahnstrecke mit Gesamtkosten von rund 145 Mio. Euro und einem Baubeginn 2013 sowie der Inbetriebnahme 2016 gerechnet. [1] Die Umweltverträglichkeitsprüfung wurde positiv abgeschlossen.[2] Die Trasse sollte auf eine Geschwindigkeit von maximal 160 km/h ausgelegt werden.

Die neue Landesstraße B60 sollte der Verkehrsentlastung der Ortsgebiete von Fischamend, Klein-Neusiedl, Enzersdorf an der Fischa, Schwadorf und Margarethen am Moos dienen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ÖBB Infrastruktur: Neubau Spange Götzendorf
  2. Amt der Niederösterreichischen Landesregierung - Umweltverträglichkeitsprüfung Spange Götzendorf/Umfahrung Landesstraße B 60 3. Mai 2011