Günter Kenesei

Günter Kenesei (Wien 2008)

Günter Kenesei (* 27. März 1959 in Wien) ist ein österreichischer Politiker. Kenesei ist seit 1991 Abgeordneter zum Wiener Landtag und Gemeinderat und wechselte 2005 von den (Grünen) als Unabhängiger auf die Liste der ÖVP.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Günter Kenesei wurde in Favoriten geboren und besuchte die Handelsschule. Er arbeitete ab 1976 als Sachbearbeiter bei Kapsch in der Auftragsverrechnung sowie im Vertrieb Datenfunk. 1999 gründete er eine Firma, die den Import und Vertrieb von Sportartikel der Marken Garman und einen Getränkehandel mit der Marke Lemonsoda betreibt.

Politik

Günter Kenesei kam im Zug der Besetzung der Hainburger Au zu den Wiener Grünen. Er war Betriebsrat und Bezirksrat in Favoriten. 1991 zog er als Abgeordneter der Grünen in den Wiener Landtag und Gemeinderat ein. Ab 1993 arbeitete er im Kontrollausschuss und leitete diesen zwischen 1996 und 2001. Kenesei wurde 2005 bei den internen Listenwahlen nicht mehr zur Kandidatur zugelassen. Da er bereits mehr als zwei Perioden in seiner Funktion gewesen war, hätte er für eine Zulassung zur Listenwahl die Zustimmung von zwei Drittel der Wahlberechtigten benötigt. Diese erhielt Kenesei jedoch nicht. Kenesei wechselte in der Folge als „Unabhängiger“ auf einen Listenplatz der ÖVP Wien.[1]

Privates

Günter Kenesei ist verheiratet und hat einen Sohn sowie eine bereits verstorbene Tochter aus erster Ehe sowie zwei Stiefkinder in seiner zweiten Ehe. Er ist seit 1998 Präsident des Fußballklubs KSV Ankerbrot Montelaa.

Einzelnachweise

  1. OTS Presseaussendug DER STANDARD-Kommentar, Ausgabe vom 12. April 2005: „Schüssels grünes Dilemma“ von Roman David-Freihsl

Weblinks