Günther Knör

Günther Knör

Günther Knör (* 1965 in Eichstätt, Deutschland) ist Professor für Anorganische Chemie an der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz. Er leitet das Institut für Anorganische Chemie – Center of Nanobionics and Photochemical Sciences (CNPS).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Günther Knör studierte von 1985 bis 1990 Chemie an der Universität Regensburg. 1994 promovierte er mit „summa cum laude“ auf dem Gebiet der anorganischen Photochemie (Solarenergiespeicherung durch Photokatalyse) an der Universität Regensburg.[1] Wichtige Forschungsaufenthalte führten zu Vincenzo Balzani an das Istituto Chimico ‘Giacomo Ciamician‘ der Universität Bologna und an das Royal Institute of Technology in Stockholm. 2001 habilitierte er sich im Fach Anorganische Chemie an der Universität Regensburg (Bio-inspirierte Enzym- und Photosynthese-Modelle). Im Jahr 2003 war er als Gastprofessor am Institut für Anorganische Chemie der Universität Wien tätig und lehrte dort Bioanorganische Chemie. Ein Jahr später übernahm er die Vertretung einer Professur an der Universität Erlangen-Nürnberg (Photokatalyse). Seit 2006 lehrt er Anorganische Chemie und Photochemie an der JKU. Er war acht Jahre lang Vorstandsmitglied der Fachgruppe Photochemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker, war beteiligt am Frontiers of Science Programm der Alexander von Humboldt-Stiftung und ist seit 2008 Zweigstellenleiter der Gesellschaft Österreichischer Chemiker.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Anorganische Chemie, Photochemie, Katalyse
  • Interdisziplinäre Aspekte von lichtgetriebenen und lichtkontrollierten Prozessen in Chemie, Materialwissenschaften, Medizin und Life Sciences
  • Synthese und Charakterisierung von Metallkomplexen, Koordinationsverbindungen, organometallischen Verbindungen und (Nano)materialien mit maßgeschneiderten Funktionen
  • Elektronenstruktur und photonische Eigenschaften von Molekülen und Materialien
  • Photophysik und Lumineszenz von molekularen und supramolekularen Systemen
  • (Bio)anorganische Chemie und Katalyse, biomimetische Modellverbindungen, künstliche Enzyme, Kontrollierte Freisetzung von Wirkstoffmolekülen
  • Chemie und Spektroskopie von Farbstoffen und Photosensibilisatoren (Porphyrine, Phthalocyanine, Corrole, Diimine)
  • Solare Chemie, nachhaltige katalytische Prozesse, Speicherung und Umwandlung von Sonnenenergie, artifizielle Photosynthese

Achievements

  • Pionierarbeiten zur bioanorganischen und biomimetischen Photochemie (Habilitationsschrift 2001)
  • Erste Mehrelektronen-Transfer-Sensibilisatoren für die Solarenergiespeicherung
  • Effiziente Katalyse mit artifiziellen lichtkontrollierten Enzym-Modellverbindungen
  • Erste Arbeiten zur potentiellen Anwendung von Gold-Porphyrin-Komplexen in der Medizin

Weblinks

Einzelnachweise

  1.  Günther Knör: Photophysik und Photochemie von Porphyrinkomplexen des Antimons : Entwicklung homogener photokatalytischer Modellsysteme zur Nutzung, Umwandlung und Speicherung von Solarenergie. 1994, OCLC 75582736 (Diss.,Universität Regensburg, 1994).