Gaißkogel

Gaißkogel
Der Gaißkogel von Norden

Der Gaißkogel von Norden

Höhe 2820 m ü. A.
Lage südöstlich von Kühtai
Gebirge Stubaier Alpen
Geographische Lage 47° 12′ 15″ N, 11° 3′ 12″ O47.20416666666711.0534444444442820Koordinaten: 47° 12′ 15″ N, 11° 3′ 12″ O
Gaißkogel (Tirol)
Gaißkogel
Typ Felsgipfel
Gestein Granitgneis
Erstbesteigung 1867 durch Julius Pock, Bernhard Tützscher, Carl Wechner
Normalweg von Südwesten, UIAA I

Der Gaißkogel, auch Gaiskogel[1], ist ein 2820 m ü. A. hoher Berg in den Stubaier Alpen im österreichischen Bundesland Tirol.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Gaißkogel liegt südlich des obersten Abschnittes des Sellraintales mit der Zirmbachalm (1792 m), wohin der Berg mit mehreren verzweigten Graten und Karen abfällt. Im Westen erstreckt sich das Skigebiet Kühtai bis in das Oberplenderle-Kar, wo die Drei-Seen-Hütte und die Plenderlesseen liegen. Nördlich dieses Kars verläuft ein ausgeprägter Grat zum 2590 m hohen Plenderlesseekopf. Nach Südwesten hin verläuft ein felsiger Grat über die Gaißkogelscharte 2658 m und das 2808 m hohe Windegg hin zum 2807 m hohen Pockkogel. Im Osten liegt das Kraspestal, das bei Haggen in das Sellraintal einmündet. Die Gipfelregion des Gaißkogels hat auf allen Seiten felsigen Charakter, in den Lagen unterhalb von 2600 m dominiert Schrofengelände.

Wege

Der Normalweg führt von Kühtai über die Plenderlesseen und die Gaißkogelscharte über steiles Blockwerk im Schwierigkeitsgrad I zum Gipfel. Dieser Anstieg wird im Winter auch als Skitour begangen, wobei als Abfahrt meist die steilen nordseitigen Rinnen und Kare zur Zirmbachalm oder nach Haggen genutzt werden.[2][3] Der Aufstieg von Westen über den Plenderlesseekopf und den Westgrat ist mit einem Schwierigkeitsgrad von II-III deutlich schwieriger.

Literatur

 Heinrich und Walter Klier: Alpenvereinsführer Stubaier Alpen. Bergverlag Rother, München 1980, ISBN 3-7633-1212-9, S. 361.

Weblinks

 Commons: Gaißkogel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen: Österreichische Karte 1:50.000, AMAP Online, abgerufen am 6. März 2012
  2. http://www.gipfelkreuz.eu/29,0,gaisskogel-2820-m,index,0.html
  3. http://www.yabadu.de/de/s72304i70881c2ras/Stubaier-Alpen/Gai%C3%9Fkogel-2820m.html