Gaishorn am See

Gaishorn am See
Wappen von Gaishorn am See
Gaishorn am See (Österreich)
Gaishorn am See
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Liezen
Kfz-Kennzeichen: LI
Fläche: 40,68 km²
Koordinaten: 47° 29′ N, 14° 33′ O47.4914.545833333333723Koordinaten: 47° 29′ 24″ N, 14° 32′ 45″ O
Höhe: 723 m ü. A.
Einwohner: 1.011 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 24,85 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8783
Vorwahl: 03617
Gemeindekennziffer: 6 12 10
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Gaishorn am See 59
8783 Gaishorn am See
Website: www.gaishornamsee.at
Politik
Bürgermeister: Manfred Jansky (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
7
4
3
1
Von 15 Sitzen entfallen auf:
  • ÖVP: 7
  • SPÖ: 4
  • Gaishorner Bürgerliste Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Kürzel: 3
  • FPÖ: 1
Lage der Marktgemeinde Gaishorn am See im Bezirk Liezen
Admont Aigen im Ennstal Altenmarkt bei Sankt Gallen Ardning Donnersbach Donnersbachwald Gaishorn am See Gams bei Hieflau Hall bei Admont Irdning Johnsbach Landl Lassing Liezen Oppenberg Palfau Pürgg-Trautenfels Rottenmann Sankt Gallen Selzthal Stainach Tauplitz Treglwang Trieben Weißenbach an der Enns Weißenbach bei Liezen Weng im Gesäuse Wildalpen Wörschach Steiermark Bezirk LiezenLage der Gemeinde Gaishorn am See im Bezirk Liezen (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Gaishorn am See ist eine Marktgemeinde mit 1011 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) im Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Liezen in der Obersteiermark.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Gaishorn liegt im Paltental, eingerahmt von den Ennstaler Alpen im Norden, von den Eisenerzer Alpen im Osten, von den Seckauer Alpen im Süden und den Rottenmanner Tauern im Westen, an der alten Salzstraße von Selzthal nach St. Michael über den Schoberpass, Mautstraße zur Mödlinger Hütte am Fuße des Admonter Reichensteins, Flitzenschlucht mit Wasserfall. Geologie: Die aus archaischen Gneisen und Graniten bestehenden Zentralalpen (Rottenmanner Tauern), die aus paläozoischen Phylitten und Kalken des Silur, Devon und Karbon aufgebauten Eisenerzer Alpen (Grauwackenzone), sowie die mächtigen Massen der Triaskalke und Dolomite in der Reichenstein-Sparafeld-Gruppe (nördliche Kalkalpen), formen die vielseitige Gaishorner Landschaft.

Geschichte

Gaishorn, eine Schwemmkegelsiedlung im Paltental mit alpinen Paar- und Haufenhöfen - erstmals 1160 urkundlich erwähnt ("Gaizzar") - wurde 1960 zum Markt erhoben und 1990 erfolgte die Umbenennung in Gaishorn am See.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche zur Hl. Dreifaltigkeit: (bis 1740 Heiligster Erlöser), erste urkundliche Erwähnung 1180, inmitten eines ummauerten Friedhofes. Spätgotische Pfarrkirche mit Barock- und Renaissance-Ausstattung. 1480 zerstört (Türkeneinfall). Neubau durch die Admonter Bauhütte (Chor 1495, Schiff am Fronbogen datiert mit 1520). Dem Stift Admont inkorporiert. Restaurierungen 1898, 1952. Außenrenovierung 1907
  • Filialkirche: zum Hl. Virgil, 1448 erbaut, gotisch, geweiht 1465; zerstört 1480 (Türkeneinfall), Wiederaufbau bis 1524. Kapellenanbau 1733. Restaurierungen 1858, 1925, 1948
  • Evangelische Kirche: 1872 - 1880. Saalraum mit einem der Fassade vorgestellten Turm.
  • Bildstock: mit Pagodendach aus dem 18. Jahrhundert am Ortseingang
  • im Ort schöne Bürgerhäuser aus dem 18. Jahrhundert, vor allem der Pfarrhof ist erwähnenswert.
  • im Gemeindegebiet charakteristische Bauernhöfe (Ennstaler Haufenhöfe)
  • Griesmayrhof, bereits im 12. Jh. als Edelhof genannt

Natur

  • Gaishorner See: besondere Fauna und Flora, Sportmöglichkeiten
  • Der Steig durch die romantische Flitzenschlucht (Wasserfälle, ehemals Ausgangspunkt für Wanderungen und Bergtouren auf den Admonter Reichenstein und zur Mödlinger Hütte) ist verfallen und kann daher nicht mehr begangen werden.

Sport

Nach der im Jahre 2007 durchgeführten Weltcupveranstaltung im Wintertriathlon, sowie der 2008 durchgeführten Europameisterschaft fand dieses Jahr vom 13. bis 15. Februar 2009 die Weltmeisterschaft im Wintertriathlon in Gaishorn am See statt.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter von Gaishorn

Mit Gaishorn verbundene Persönlichkeiten

Literatur

  • Franz Wohlgemuth: Geschichte der Pfarre Gaishorn und des Paltentales. Röm.-kath. Pfarramt Gaishorn, Gaishorn 1955.
  • Kurt Woisetschläger (Hrsg.): Steiermark. (Ohne Graz). Schroll, Wien 1982, ISBN 3-7031-0532-1, (Dehio-Handbuch, die Kunstdenkmäler Österreichs).

Einzelnachweise

  1. Mascha Rolnikaitė: Ich muss erzählen. Mein Tagebuch 1941-1945. Dort die kaltblütige Ermordung eines Mädchens (S. 83 f), die Prügel einer nackten Frau (S.110 f), der Sadismus gegen einen älteren Mann (S. 111).

Weblinks

 Commons: Gaishorn am See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien