Gardebataillon (Bundesheer)

Ehrenkompanie beim Ausrichten
Gardemusik
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte des Bataillons fehlt, Mannstärke, ebenso ein Foto des Verbandsabzeichens oder Regimentsfahne.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Hauptautoren wurden noch nicht informiert. Bitte benachrichtige sie!

Die Garde ist ein eigener Truppenkörper im Österreichischen Bundesheer, der ausschließlich in der Maria Theresien-Kaserne in Wien stationiert ist und sowohl für Repräsentationsaufgaben sowie als infanteristische Kampftruppe Verwendung findet. Die Garde setzt sich aus der 1.–4. Gardekompanie, der Stabskompanie Garde und der Gardemusik zusammen.

Von den vier Kompanien sind maximal zwei als Ehrenkompanien aktiv und übernehmen die militärischen Repräsentationsaufgaben für den Bundespräsidenten bzw. die Bundesregierung (Akkreditierungen, Ehrenbegräbnisse und Empfänge mit militärischen Ehren). Soldaten der Garde unterscheiden sich durch das scharlachrote Barrett, den roten Kragenspiegel mit weißem Vorstoß sowie dem Exerzieren mit dem StG 58 von den übrigen Einheiten des Bundesheeres. Außerhalb des Protokolldienstes wird aber das Standardgewehr StG 77 verwendet.

Die Grundausbildung findet in Horn, in Allentsteig oder in Salzburg aber auch in der Maria Theresien-Kaserne statt. Zur Ausbildung gehören neben einer umfassenden infanteristischen Ausbildung, deren Schwerpunkt u.a. im Häuserkampf liegt, das intensive Einüben von Gewehrgriffen und des Paradeschritts.

2009 waren mehr als 800 Soldaten der Garde des Österreichischen Bundesheeres Muslime, in der Wiener Maria-Theresien-Kaserne gibt es für sie seit 2004 einen eigenen Gebetsraum. Nach einigen Quellen waren bereits 2008 über 40 Prozent des Gardebataillons Muslime[1][2].

Die Rekruten einiger Einrückungstermine erlernen neben den Standard-Exerziergriffen auch zusätzliche, besonders effektvolle Griffe, um an Showvorführungen teilzunehmen.

Einzelnachweise

  1. Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich: Muslimische Militärseelsorge in Österreich von Mouddar Khouja. Eingesehen am 12. Februar 2011
  2. Gerd Millmann: Österreich Für Allah, Volk und Vaterland in Zeit vom 23. Oktober 2008. Eingesehen am 12. Februar 2011