Gaudeamushütte

Gaudeamushütte
DAV-Hütte Kategorie I
Gaudeamushütte
Lage auf der Südseite des Wilden Kaisers; Talort: Going
Gebirgsgruppe Kaisergebirge
Geographische Lage 47° 32′ 57″ N, 12° 19′ 29″ O47.54916666666712.3247222222221270Koordinaten: 47° 32′ 57″ N, 12° 19′ 29″ O
Höhenlage 1270 m ü. A.
Gaudeamushütte (Tirol)
Gaudeamushütte
Besitzer DAV-Sektion Main-Spessart
Erbaut 1899
Hüttentyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Mitte Mai bis Mitte Oktober
Beherbergung 30 Betten, 36 Lager
Winterraum 10 Lager
Weblink Webseite bei der Sektion
Hüttenverzeichnis OeAV DAV

Die Gaudeamushütte ist eine Alpenvereinshütte der Sektion Main-Spessart des Deutschen Alpenvereins im Kaisergebirge in Tirol.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Hütte befindet sich auf der Südseite des Wilden Kaisers in 1270 m ü. A. Höhe am Fuß der Törlspitzen auf einem Almboden. Von der Sonnenterrasse schweift der Blick hinauf zum Ellmauer Tor, den Karlspitzen und auf die Ellmauer Halt. Bei der Gaudeamushütte verzweigen sich mehrere Steige und Wege, die zentrale Lage ist auch der Hauptgrund für die Beliebtheit des Stützpunktes sowohl bei Ausflüglern, als auch bei Bergwanderern und Kletterern. Bei Benutzung einer Mautstraße ist die Hütte schnell erreichbar und dient als hervorragender Ausgangspunkt für verschiedene Gipfelbesteigungen und Übergänge im Wilden Kaiser.

Geschichte

1899 wurde von der Akademischen Alpenvereinssektion Berlin unterhalb des Kübelkars die Gaudeamushütte erbaut. Sie blieb bis 1911 unbewirtschaftet, wurde anschließend zumindest zeitweise an die Sektion Kitzbühel verpachtet. 1924 zerstörte eine Lawine die Gaudeamushütte. Noch im selben Jahr wurde übergangsweise eine provisorische Baracke errichtet und einfach bewirtschaftet. 1927 erbaute die Sektion Berlin rund 300 Meter weiter östlich die jetzige Hütte. Bemerkenswert ist, dass sie den Zweiten Weltkrieg ohne Schäden überstand und danach nur selten die Pächter wechselten. Nach der Übernahme durch die Sektion Main-Spessart wurde die Hütte 2003 erneuert und um einen Anbau erweitert. Seit der Saison 2004 sind Martin und Anni Leichtfried die jetzigen Pächter.

Anreise

Von der Inntal-Autobahn (A12), Ausfahrt Kufstein-Süd, über die B173 und die B178 oder aus Richtung Salzburg kommend über Lofer und St. Johann in Tirol ebenfalls auf der B178 nach Ellmau. Dort nach Norden abzweigen und schließlich auf einer Mautstraße hinauf zur Wochenbrunner Alm, wo auf 1080 m Höhe ein großer Parkplatz zur Verfügung steht.

Zustiege

Der kürzeste und schnellste Weg beginnt auf der Wochenbrunner Alm und führt in nur 40 Minuten problemlos zur Gaudeamushütte. Ebenfalls möglich ist der Anstieg von Scheffau, Ellmau oder von Going-Prama aus in jeweils 2 Stunden.

Übergänge

Gipfelbesteigungen

Literatur und Karten

  • Horst Höfler, Jan Piepenstock: Kaisergebirge alpin. Alpenvereinsführer alpin für Wanderer und Bergsteiger (= Alpenvereinsführer). 12. Auflage. Bergverlag Rother, München 2006, ISBN 3-7633-1257-9.
  • Pit Schubert: Kaisergebirge. Alpenvereinsführer „extrem“ für Bergsteiger und Kletterer. 12., vollständig neu bearbeitete Auflage. Bergverlag Rother, München 2000, ISBN 3-7633-1272-2.
  • Sepp Brandl: Wilder Kaiser. Zahmer Kaiser, Kufstein, St. Johann und Kössen. 56 ausgewählte Bergwanderungen im und um das Kaisergebirge. 7., aktualisierte Auflage. Bergverlag Rother, München 2011, ISBN 978-3-7633-4084-2.

Weblinks

 Commons: Gaudeamushütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien