Gefecht bei Emsdorf

Gefecht bei Emsdorf
Teil von: Siebenjähriger Krieg
Verlauf der Operationen auf dem westlichen Kriegsschauplatz im Jahre 1760
Verlauf der Operationen auf dem westlichen Kriegsschauplatz im Jahre 1760
Datum 16. Juli 1760
Ort Emsdorf (zwischen Hatzbach und Niederklein)
Ausgang Sieg der alliierten Armee
Konfliktparteien
Flag of Hanover (1692).svg Braunschweig-Lüneburg (Hannover)
Union flag 1606 (Kings Colors).svg Großbritannien
Flag of Hesse.svg Hessen-Kassel
Royal Standard of the Kingdom of France.svg Frankreich
Befehlshaber
Karl Wilhelm von Braunschweig Christian von Glaubitz
Truppenstärke
5000 Mann 4600 Mann
Verluste
186 Tote und Verwundete 500 Tote und 600 Verwundete

Das Gefecht bei Emsdorf fand während des Siebenjährigen Krieges am 16. Juli 1760 zwischen der französischen und einer aus Hessen, Briten und Hannoveranern bestehenden alliierten Armee statt und endete mit einer Niederlage der Franzosen.

Inhaltsverzeichnis

Verlauf

Am 16. Juli 1760 lagerten ca. 4.600 französische Soldaten unter dem Kommando des Generals von Glaubitz zwischen Stadtallendorf, Erksdorf und Emsdorf.

Ein aus Briten, Hannoveranern und Hessen bestehender Verband in Stärke von über 5.000 Mann unter dem Erbprinzen von Braunschweig stieß bei einem Vorstoß zur Zerstörung der französischen Feldbäckereien in Marburg auf die Franzosen.

Völlig unbemerkt von den nur 2 km entfernten Franzosen teilte der Erbprinz bei Speckswinkel seine Truppe und marschierte mit der Infanterie durch die Wälder nördlich von Hatzbach bis an den Waldrand bei Emsdorf. Hier griff er zwischen 13 und 14 Uhr die Franzosen überraschend bei der Verpflegungsausgabe an. Nachdem die bei Speckswinkel verbliebene Kavallerie den Gefechtslärm hörte, saß auch diese auf und attackierte das französische Feldlager bei Erksdorf. Obwohl der französische Widerstand bei Emsdorf und Erksdorf schnell zusammenbrach, zog sich der Kampf insgesamt über sechs Stunden hin, da beim Rückzug der Franzosen über Langenstein und dem Herrenwald bis nach Niederklein immer wieder Kämpfe aufflackerten. Bei Niederklein waren die Franzosen dann völlig erschöpft und ergaben sich den britischen leichten Dragonern.

Sonstiges

  • Die schwersten Verluste hatte das englische leichte Dragonerregiment Elliot, das bei Emsdorf seine Feuertaufe erhielt. Das Regiment existiert heute noch als Teil des Regiment Light Dragoons mit Garnison in Newcastle-upon-Tyne. Auf den Fahnen des Regiments steht auch heute noch ganz oben der Name Emsdorf über einer Reihe weiterer berühmter Schlachten. Im 18. Jahrhundert trugen die Dragoner einen Helm mit der Aufschrift Emsdorf.
  • Die Kriegskasse des General von Glaubitz ging bei dem Gefecht verloren. 1762 wurden zwei Einwohner von Langenstein festgenommen, weil sie einen Schatzfund auf dem Schlachtfeld von Emsdorf unterschlagen hatten.
  • In Emsdorf gibt es die auf dieses Gefecht gründende Sage vom Franzosenbaum.
  • Das Gefecht fand vor allem in Großbritannien wegen der Tapferkeit der Eliott-Dragoner, die eher als kaum ausgebildete Rekruten zu bezeichnen waren, große Beachtung.

Einzelnachweise

  1. nach Hans Bleckwenn, vgl. Liste der hessen-kasselschen Regimenter der Frühen Neuzeit

Literatur

  • Eike Erdel: Das Gefecht bei Emsdorf am 16. Juli 1760. In: Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde 2004. Band 109, S. 115–140. (Online-Version)
  • B. von Linsingen-Gestorff: Aus Hannovers militärischer Vergangenheit, Verlag Arnold Weichelt, Hannover 1880.