Gefecht von Arys

Gefecht bei Arys
Teil von: Schlacht an den Masurischen Seen
Gefecht bei Arys.jpg
Datum 7. und 8. September 1914
Ort Arys, ehemals Ostpreußen heute Polen
Ausgang deutscher Sieg
Konfliktparteien
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich
Deutsches Reich
Russisches Kaiserreich 1914Russisches Kaiserreich
Russisches Kaiserreich
Befehlshaber
Hermann von François Paul von Rennenkampf
Truppenstärke
20.000, 1. Division der 8. Armee 10. und 11. finländisches Regiment
Verluste
450 unbekannt

Das Gefecht von Arys war der entscheidende Durchbruch durch die Masurische Seenplatte innerhalb der Schlacht an den Masurischen Seen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichtliche Einordnung

Nach der Schlacht bei Tannenberg war das südliche Ostpreußen von russischen Truppen befreit. Zwar hatte die Erste Russische Armee in den Schlachtverlauf nicht zugunsten der Zweiten eingegriffen. Sie hatte sich aber vorsichtig tastend mit der Njemen-Armee langsam nach Süd-West vorgeschoben, stand Anfang September 1914 an den Masurischen Seen und belagerte Lötzen (Giżycko) und die Feste Boyen. Zu diesem Zeitpunkt stellten sich alle Einheiten der 8. Armee nach erfolgreicher Schlacht den russischen Truppen entgegen. In breiter Front rückte die 8. Armee der Njemen-Armee entgegen. Diese vom 6. bis zum 14. September 1914 dauernden Kämpfe sind als Schlacht an den Masurischen Seen in die Geschichte eingegangen. Die 16 beteiligten deutschen Divisionen waren dabei räumlich weit voneinander getrennt und kämpften voneinander isoliert. Eines dieser Gefechte war das Gefecht von Arys.

Das Gefecht

General der Infanterie Hermann von François war mit seinem I. Armee-Korps in der Tannenbergschlacht bei Usdau durchgebrochen. Die 2. Division hatte die Abriegelung der Narew-Armee vollendet und stand bei Neidenburg. Die 1. Division sperrte die Entsatzversuche des Ersten Russischen Armeekorps und stand weiter südlich bei Soldau. In dieser Position ließ François beide Formationen weitermarschieren. So umrundete die 2. Division den Spirdingsee vom Westen auf Nikolaiken zu und die 1. Division zog östlich um den See. Nach der Befreiung von Johannesburg gelangte sie nun auf ihrem Weg nach Norden nach Arys, einem Städtchen von ca. 5000 Einwohnern[1], wo sich der Truppenübungsplatz Arys befand, einer der größten Truppenübungsplätze Ostpreußens. Zum Besonderen des Gefechtes gehört die Tatsache, dass die Erste Division an diesem Ort eine vierwöchige Übung (vom 27. April - 26. Mai 1914) abgehalten hatte und somit bestens vorbereitet war.

„Für den Angriff der 1. Inf. Div. war es vorteilhaft, daß sie sich auf dem bekannten Boden des Truppenübungsplatzes befand, wo Baum und Busch den Unterführern bekannt war. Wenige Wochen vor Kriegsbeginn fand hier im Korpsverbande eine zweitägige Gefechtsübung statt. General v. Conta gegen General Otto v. Below (damals Kommandeur der 2. Inf. Div). General von Conta nahm als Angreifer denselben Weg wie heute gegen die befestigten Stellung der Russen.“

Hermann von François[2]

Die Erste Division marschierte längs der Johannisburger Chausee nach Arys. Die linke Seite zum Spirdingsee wurde durch das Infanterie-Regiment „von Boyen“ (5. Ostpreußisches) Nr. 41 gedeckt. Die rechts Seite zum Truppenübungsplatz hin übernahm auf dem rechten Flügel das Grenadier-Regiment „Kronprinz“ (1. Ostpreußisches) Nr. 1 und auf dem linken, innenseitigen Flügel das Infanterie-Regiment „Herzog Karl von Mecklenburg-Strelitz“ (6. Ostpreußisches) Nr. 43 und rückwirkend Grenadier-Regiment „König Friedrich Wilhelm I.“ (2.  Ostpreußisches) Nr. 3. Die zwei vorderen Regimenter wurden bereits am 7. September an ihrem weiteren Vormarsch gehindert und mussten auf dem Truppenübungsplatz in Stellung gehen. Auf der linken Chausseeseite konnte das Infanterie-Regiment „von Boyen“ (5. Ostpreußisches) Nr. 41 bereits an diesem Tag Arys einnehmen.

Die Stadt war menschenleer, die Häuser zerstört und geplündert. Durch die Einnahme von Arys drohte den russischen Truppen die Einschließung. Einige Einheiten konnten in der Nacht noch abgezogen werden. Am 8. September begann der Sturm auf das Barackenlager des Truppenübungsplatzes. Am Nachmittag erreichte das Grenadier-Regiment „Kronprinz“ (1. Ostpreußisches) Nr. 1 Wiersbinnen am Aryssee und am Abend wurde das Barackenlager vollständig von der Infanterie-Regiment „Herzog Karl von Mecklenburg-Strelitz“ (6. Ostpreußisches) Nr. 43 eingenommen. Die geschlagenen russischen Kräfte zogen sich über Lyck nach Norden zurück.

Die Toten wurden auf dem Ehrenfriedhof Arys beigesetzt.

Literatur

  • Max Hoffmann: Tannenberg wie es wirklich war. Verlag für Kulturpolitik, Berlin 1926.
  • Friedrich von Schellwitz: Das Gefecht von Arys am 7. und 8. September 1914. Offene Worte, Berlin 1928.

Einzelnachweise

  1. Erich Weise (Hg.): Handbuch der historischen Stätten. Ost- und Westpreußen. Kröner Verlag, Stuttgart 1966, S. 6-7.
  2. General der Infanterie von François: Marneschlacht und Tannenberg. Berlin 1920, S. 258.