Georg Eisler

Alterlaa Kunst am Bau Georg Eisler

Georg Eisler (* 20. April 1928 in Wien; † 15. Jänner 1998 ebenda) war ein österreichischer Maler und Grafiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Georg Eisler, Sohn des Komponisten Hanns Eisler und der Sängerin Charlotte Eisler, verbrachte die ersten Jahre im Wien der „Zwischenkriegszeit“ bis zur Emigration im Jahre 1936. Er lebte dann mit seiner Mutter zunächst in Moskau und Prag, bevor beide 1939 nach England weiterzogen. Dort studierte er Kunst an der Stockport School of Art und der Manchester Academy. 1944 traf er in London Oskar Kokoschka und wurde von ihm unterrichtet. 1946 kehrte Eisler nach Wien zurück.

1961 entwarf er das Bühnenbild und die Kostüme für Otto Klemperers Inszenierung der Zauberflöte im Royal Opera House Covent Garden, London. 1966 heiratete er Alice Gerson. 1968 bis 1972 war er Präsident der Wiener Secession. 1972 absolvierte Eisler einen mehrmonatiger Studienaufenthalt am österreichischen Kulturinstitut in Rom. 1976 bereiste er erstmals die USA und hielt Vorträge an der University of Southern California und der University of New Mexico. Ab 1981 leitete er Klassen der Sommerakademie Salzburg (Zeichnung und Malerei). In diesem Jahr hielt er auch Vorträge an der Stanford-Universität in Kalifornien. 1987 wurde er Gastprofessor an der Universität der Künste Berlin. Weitere Gastprofessuren folgten 1990 und 1991 an der Hochschule der Künste in Hamburg. 1998 starb Eisler in Wien. Er wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof bestattet.

Werk

Georg Eisler war ein wichtiger Maler des 20. Jahrhunderts, der besonders durch seine Porträts von berühmten Künstlern und Intellektuellen hervorgetreten ist. So zählen zu den von ihm gemalten Personen: Erich Fried, Hilde Spiel, Georg Lukács und viele mehr. Seine Bilder hängen in der ganzen Welt in den bedeutendsten Sammlungen wie der Albertina in Wien oder den Uffizien in Florenz sowie der National Portrait Gallery in London und dem British Museum. Außerdem hat er stets mit seinem ganz unverwechselbaren Stil das Alltägliche eingefangen und zahlreiche Bücher illustriert.

Schriften

Auszeichnungen

Ausstellungen

Literatur

  • Georg Eisler. Monographie und Werkkatalog. Hrsg. von Otto Breicha. Jugend & Volk, Wien, München 1970.
  • Georg Eisler. Eine Monographie. Hrsg. von Otto Breicha. Büchergilde Gutenberg, Frankfurt, Olten, Wien 1984, ISBN 3-7632-2926-4.
  • Georg Eisler. Bilder aus den Jahren 1943–1997. Katalog zur 207. Wechselausstellung der Österreichischen Galerie Belvedere 18. April bis 22. Juni 1997 und des Museums Moderner Kunst – Stiftung Wörlen Passau. Edition Bank Austria bei Trend profil, Wien 1997.

Lexikoneinträge

  • Heinrich Fuchs: Die österreichischen Maler des 20. Jahrhunderts. Band 1 A–F. Selbstverlag, Wien 1985, ISBN 3-85390-006-8 (formal falsche ISBN).

Weblinks