Georg Simbruner

Georg Simbruner (* 3. August 1945 in Grieskirchen, Oberösterreich) ist ein österreichischer Arzt und emeritierter Universitätsprofessor im Fachbereich Kinderheilkunde, Spezialgebiet Neonatologie.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach Abschluss der Matura in Ried im Innkreis 1963 begann Georg Simbruner sein Medizinstudium an der Universität Wien. Im Anschluss an seine Promotion 1970 ging Simbruner an die University of Stellenbosch in Südafrika, um in der Abteilung für Pädiatrie des Universitätskrankenhauses als Assistenzarzt zu arbeiten. 1973 übersiedelte Simbruner nach Wien, wo er eine Stelle als Assistenzarzt an der Universitäts-Kinderklinik antrat[1]. 1980 folgte die Spezialisierung als Facharzt für Pädiatrie, 1988 die Habilitation zum Universitätsdozenten.

1993 wurde Georg Simbruner als Professor für Pädiatrie/Neonatologie an die Ludwig-Maximilians-Universität München und 2002 an die Klinik für Neonatologie an der Medizinischen Universität Innsbruck berufen. Ab Juli 2006 war Simbruner geschäftsführender Direktor der Universitäts-Kinderklinik Innsbruck. Forschungsgebiete waren Lungenmechanik und mechanische Beatmung von Neugeborenen und Hypothermie-Behandlung für asphyktische Neugeborene mit einer hypoxisch-ischämischen Enzephalopathie. Simbruner war der Projektleiter der großen europäischen Multi-Center Studie "neo.nEURO.network RCT" über "Systemic Hypothermia after Neonatal Encephalopathy"[2]. Georg Simbruner ist außerdem Gründer und Vorsitzender von Ipokrates, einer internationalen Stiftung für die Fortbildung von Ärzten, sowie Gründer und war der erste Präsident der Vereinigung der europäischen neo- und perinatologischen Gesellschaften UENPS.

Im März 2009 emeritierte Georg Simbruner und studiert seitdem katholische Fachtheologie an der Universität Wien.

Georg Simbruner ist Vater von sechs Kindern und lebt in Wien.

Auszeichnungen, Professuren und Mitgliedschaften

Auszeichnungen

Mitgliedschaften

  • Mitglied des Gesundheitskomitees für Pädiatrie der Österreichischen Bundesregierung
  • Mitglied der European Society of Intensive Care Medicine (ESICM)
  • Mitglied der European Society of Pediatric and Neonatal Intensive Care (ESPNIC), nationaler Repräsentant von 1990 bis 1994
  • Mitglied der Europäischen Gesellschaft für Pädiatrische Forschung

Ehrenprofessuren

Gastprofessuren

Schriften (Auswahl)

Simbruner verfasste neben vier Monographien über 100 Originalbeiträge und Editorials, aufgelistet in PubMed.

  • Thermodynamic models for diagnostic purposes in the newborn and fetus, Wien : Facultas-Verlag, 1983
  • Zwillinge – Glückskinder? Sorgenkinder? Deuticke 1988. ISBN 3-215-06410-3
  • Das Kind: Ein natürlicher Dissident; unsere Zukunft. Herausgeber: Georg Simbruner. Leykam 1991. ISBN 3-7011-7246-3
  • Neonatologie: ein Kompendium für Ärzte und Pflegepersonal. Wiss. Verl.-Ges. 1995. ISBN 3-8047-1370-X (Neonatológia, Budapest : Golden Book K., 1998)

Einzelnachweise

  1. "Das Große da draußen". In: Echo Magazin 06/2005, S.106
  2. publiziert in: Pediatrics Online, Sept 20, 2010, DOI:10.1542/peds.2009-2441