Georg Spiegelfeld-Schneeburg

Georg Spiegelfeld-Schneeburg (* 1. Juni 1957 in Grieskirchen) ist ein österreichischer Politiker (ÖVP) und Unternehmer. Er war vom 23. Oktober 2003 bis 31. Mai 2010 Mitglied des Bundesrates.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Georg Spiegelfeld-Schneeburg besuchte zwischen 1963 und 1967 die Volksschule in Grieskirchen und absolvierte im Anschluss das Bundesrealgymnasium in Wels, das er 1977 mit der Matura abschloss. Er leistete in der Folge zwischen 1977 und 1978 seinen Präsenzdienst ab und begann 1978 ein Studium der Rechtswissenschaften. 1984 promovierte Spiegelfeld-Schneeburg zum Dr. iur.

Spiegelfeld-Schneeburg ist seit 1980 als Land- und Forstwirt tätig und arbeitete von 1984 bis 1986 in der Steuerberatungskanzlei Friedl in Grieskirchen. Seit 1986 ist er als Bauträger aktiv. Er erwarb 1988 Schloss Tillysburg[1], seit 1995 steht auch das Schloss Aurolzmünster im Besitz der Spiegelfeld-Schneeburg’schen Vermögensverwaltung, der Georg Spiegelfeld-Schneeburg vorsteht.[1] Die Gesellschaft ist zudem im Besitz des Mozarthauses in Linz. Weiter ist Georg Spiegelfeld-Schneeburg Besitzer des Wasserschlosses Parz, das im März 2010 zum Verkauf ausgeschrieben wurde und rund 3,2 Millionen Euro erlösen soll.[2]

Politik

Spiegelfeld-Schneeburg ist seit 1988 als Gemeindeparteiobmann der ÖVP Schlüßlberg aktiv und zudem seit 1999 Bezirksgruppenobmann des Österreichischen Wirtschaftsbundes Grieskirchen. Seit 2000 hat er zudem die Funktion des Bezirksstellenobmanns Grieskirchen der Wirtschaftskammer Oberösterreich inne. Spiegelfeld-Schneeburg vertritt die ÖVP seit dem 23. Oktober 2003 im Bundesrat.

Einzelnachweise

  1. a b Spiegelfeld-Schneeburg’schen Vermögensverwaltung, zuletzt abgerufen am 24. März 2010
  2. nachrichrichten.at „Nach Landschloss steht nun auch Wasserschloss Parz zum Verkauf“, 24. März 2010

Weblinks