Georgskirche (Lamm)

Die Pfarrkirche von Lamm

Die Pfarrkirche hl. Georg ist eine römisch-katholische Kirche in der Streusiedlung und Katastralgemeinde Lamm in der Stadtgemeinde Sankt Andrä in Kärnten.

Der kleine romanische Kirchenbau mit einem gotischen Chor und einem gotischen Turm ist von einer teilweise noch erhaltenen Wehr- und Friedhofsmauer mit Schießscharten umgeben und eine Wehrkirche am südöstlichen Ausläufer der Saualpe. Das Friedhofsportal ist spitzbogig. Direkt an der Wehrmauer steht der ebenfalls denkmalgeschützte eingeschossige Pfarrhof aus dem 17. Jahrhundert mit einem markanten Walmdach aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Das Langhaus mit einer Flachdecke hat südseitig drei rundbogige Fenster und eine gemauerte kreuzgratgewölbte Empore auf massiven Pfeilern mit einer Holzbrüstung. Der Triumphbogen bildet die volle Breite des eingezogenen Chores. Der einjochige gotische Chor mit Fünfachtelschluss mit einem Kreuzgratgewölbe aus dem 16. Jahrhundert und einem Fenster mit Vierpaßmaßwerk im Osten hat außen Strebepfeiler. Der gotische Turm im Süden hat spitzbogige Schallöffnungen und ein Spitzdach. Die Sakristei ist im Turmerdgeschoss. Die Dächer sind mit Steinplattln gedeckt. Das Westportal aus dem 19. Jahrhundert hat einen gedrückten Bogen. In der südlichen Langhauswand sind zwei vermutlich frühmittelalterliche Steinköpfe vermauert.

Der Hochaltar aus den Jahren um 1670 bis 1680 ist ein reicher Ädikulaaltar mit der Hauptstatue hl. Georg zu Pferd mit den Seitenfiguren der Heiligen Martin und Wolfgang. Im Aufsatz ist zentral die Figur Maria flankiert von den Heiligen Bartholomäus und Laurentius. Die Bekrönung des Altares zeigt die Figur Erzengel Michael mit der Seelenwaage. Der linke Seitenaltar als Säulenretabel mit gedrehten Säulen und Weinlaub aus dem Ende des 17. Jahrhunderts zeigt mittig die Figur des hl. Nikolaus. Der rechte Seitenaltar um 1740 als Wandretabel mit Volutenschmiegen zeigt im Oberbild die hl. Dreifaltigkeit die den Heiligen Donatus erscheint und im Altarblatt die hl. Magdalena.

Die spätgotischen Figuren der Heiligen Martin und Georg, beide aus dem 4. Viertel des 15. Jahrhunderts, sind im Diözesanmuseum Klagenfurt. Es gibt eine barocke Figur Auferstandener aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts, ein Kruzifix aus der 1. Hälfte des 17. Jahrhunderts im Chor und ein Kruzifix mit Putten umgeben aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts an der Langhausnordwand.

Es gibt Glocken mit den Jahresangaben 1731 und 1843.

Literatur

46.764214.7722Koordinaten: 46° 45′ 51″ N, 14° 46′ 20″ O