Gerald Hauser

Gerald Hauser (* 30. September 1961 in St. Jakob in Defereggen, Osttirol) ist ein österreichischer Politiker (FPÖ), Lehrer, Abgeordneter zum Tiroler Landtag und Bürgermeister von St. Jakob in Defereggen. Er ist Landesparteiobmann der FPÖ-Tirol und war von 2006 bis 2008 Abgeordneter zum Nationalrat.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Gerald Hauser besuchte zwischen 1968 und 1972 die Volksschule und wechselte danach ans Realgymnasium nach Lienz, das er 1980 mit der Matura abschloss. Anschließend begann er sein Studium der Wirtschaftspädagogik an der Universität Innsbruck, das er 1985 mit dem Titel Mag. rer.soc.oec beendete.

1985 begann Hauser als Lehrer für kaufmännische Fächer an der Handelsakademie und Handelsschule in Lienz. Auf Grund seiner politischen Karriere ist er derzeit als Lehrer freigestellt. Neben seiner Tätigkeit als Lehrer ist Hauser seit 1988 Tourismusobmann der Gemeinde St. Jakob in Defereggen. Er hatte Funktionen in verschiedenen Tourismusverbänden inne und wurde 1992 Aufsichtsrat in der Osttirolwerbung und Nationalparkbeirat. Durch seine Tätigkeit als Geschäftsführer eines Gastbetriebes ab 1998 und geschäftsführender Gesellschafter eines Apresschilokals in St. Jakob ab 1989 erlangte Hauser auch Erfahrung im Gastgewerbe.

Politische Karriere

Erste politische Erfahrungen machte Hauser in seiner Heimatgemeinde. Sein Großvater war zwölf Jahre lang Bürgermeister in St. Jakob. Seit 1988 ist Hauser Mitglied des Gemeindevorstands von St. Jakob, zwischen 1999 und 2003 war er auch Abgeordneter zum Tiroler Landtag. 2004 wurde Hauser zum Landesparteiobmann der FPÖ Tirol gewählt, ein Jahr später Bundesparteiobmann-Stellvertreter der FPÖ. Bei den Nationalratswahlen 2006 gelangte Hauser über den Wahlkreis 7 (Tirol) in den österreichischen Nationalrat. Seine politischen Schwerpunkte liegen im Bereich Kontrolle, Tourismus und Schulpolitik.

Hauser wurde am 23. Juni 2007 mit 91,8 Prozent der Delegiertenstimmen als FPÖ-Landesparteiobmann bestätigt. In seiner Rede richtete er sich gegen Minarettbauten in Tirol (Hauser spielte auch eine beachtete Rolle während des Minarettstreit von Telfs 2005), die „fortschreitende Islamisierung“ und trat für Deutsch als Pflichtsprache für Predigten und die Selbstbestimmung Südtirols ein.[1] Im Dezember 2007 verkündete Hauser, als Spitzenkandidat bei den Tiroler Landtagswahlen 2008 anzutreten.[2] Bei dieser Landtagswahl erreichte die FPÖ 12,41 % und damit 4 Mandate. In seiner Heimatgemeinde St. Jakob im Defereggen und im benachbarten St. Veit wurde die FPÖ sogar stimmenstärkste Partei. Hauser schied am 7. Juli 2008 aus dem Nationalrat aus und zog als Klubobmann der FPÖ in den Tiroler Landtag ein, wo er am 1. Juli 2008 angelobt wurde.

Am 14. März 2010 wurde Hauser in seiner Heimatgemeinde St. Jakob in Defereggen (Bezirk Lienz) zum Bürgermeister gewählt.[3]

Privates

Gerald Hauser ist seit 1995 verheiratet und hat drei Kinder.

Einzelnachweise

  1. ORF Tirol – Gerald Hauser als Tiroler FPÖ-Chef bestätigt, 23. Juni 2007
  2. Kleine Zeitung, 15. Dezember 2007 Hauser wird Spitzenkandidat
  3. Land Tirol

Weblinks