Gerhard Jarosch

Gerhard Jarosch (* 1968 in Linz) ist ein österreichischer Jurist. Er ist Staatsanwalt und Mediensprecher der Staatsanwaltschaft Wien.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Karriere

Jarosch absolvierte das Jesuitengymnasium Kollegium Aloisianum in Linz. Anschließend studierte er Rechtswissenschaften in Linz und Wien. In den Jahren 2000 bis 2003 war er Staatsanwalt in Eisenstadt. Seit 2003 arbeitet er in der Staatsanwaltschaft Wien, wo er seit 2009 auch Erster Staatsanwalt ist. Seine Aufgabengebiete umfassen unter anderem die Verfolgung der organisierten Kriminalität. Am 10. Juni 2010 wurde Jarosch zum neuen Präsidenten der Standesvertretung von rund 330 Staatsanwälten gewählt.[1]

Jarosch ist zudem Vorsitzender des Zentralausschusses für die Staatsanwälte beim Bundesministerium für Justiz, Präsident der Vereinigung Österreichischer Staatsanwältinnen und Staatsanwälte, sowie Vorstandsmitglied der Landesgruppe Österreich der Association Internationale de Droit Pénal und der International Association of Prosecuters.[2]

Gerhard Jarosch ist Vorstandsmitglied des Rotary Club Wien (lt. zentr. Vereinsreg.).

Vorwurf des Amtsmissbrauchs

Der ehemalige Präsident des Obersten Gerichtshofes Johann Rzeszut beschuldigte in einem 25-seitigen Bericht an alle Parlamentsparteien am 29. September 2010 Jarosch und vier weitere Staatsanwälte des Amtsmissbrauches im Fall Natascha Kampusch und löste damit strafrechtliche Ermittlungen aus.[3][4] Die Vorwürfe werden derzeit von der Staatsanwaltschaft Innsbruck untersucht.[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Salzburger Nachrichten: Staatsanwälte-Chef: „Allergrößtes Interesse an Aufklärung“, 4. August 2010. Abgerufen am 2. Jänner 2011.
  2. Vereinigung Österreichischer Staatsanwältinnen und Staatsanwälte: EStA Mag. Gerhard Jarosch, Abgerufen am 2. Jänner 2011.
  3. DerStandard Suizide von Ermittler und Priklopil werfen Fragen auf, 9. November 2010
  4. 25-seitige Sachverhaltsdarstellung Wikilegia.org
  5. News Fall Natascha Kampusch: Innsbrucker Staatsanwälte überprüfen Staatsanwälte, 1. März 2011