Gerhard Scholten

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Gerhard F. Scholten (* 16. August 1923[1] in Trautenau im Riesengebirge, damals Tschechoslowakei) ist ein österreichischer Autor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gerhard Scholten wurde als Sohn einer Industriellenfamilie in Trautenau geboren, kam 1930 nach Prag und besuchte dort das Stefansgymnasium. 1944 wurde er von der Gestapo verhaftet, später in ein Konzentrationslager verschleppt. Nach Kriegsende wurde Scholten von der tschechoslowakischen Staatssicherheit verhaftet. 1947 konnte er nach Österreich flüchten. 1953 heiratete er in Wien Sophie van der Straten-Ponthoz.

Sein Sohn Rudolf Scholten war österreichischer Unterrichtsminister.

Bücher

  • Zwischen allen Lagern. Leben in einer Zeit des Wahnsinns. Universitas-Verlag, München 1988, ISBN 3-8004-1163-6.
  • Der Fall „M“, Amalthea-Verlag, Wien [u.a.] 1992, ISBN 978-3-85002-318-4.
  • Mein Prag. Erinnerungen an die Stadt meiner Jugend. Amalthea-Verlag, Wien (u. a.) 1993, ISBN 3-85002-336-2.
  • Als die Sonne nicht unterging. Die spanischen Habsburger. Amalthea-Verlag, Wien (u. a.) 1995, ISBN 978-3-85002-370-2.

Einzelnachweise

  1. ThePeerage.com.

Weblinks