Gerichtsbezirk Laibach

Vorlage:Infobox Gerichtsbezirk/Wartung/Keine Kennziffer

Ehemaliger Gerichtsbezirk Laibach
(slowenisch: sodni okraj Ljubljana)
Basisdaten
Bundesland Krain
Bezirke
Sitz des Gerichts Laibach (Ljubljana)
zuständiges Landesgericht  Laibach
Fläche 612.06 km2 (1910)
Einwohner 93.356 (1910)
Aufgelöst 1919
Abgetreten an Jugoslawien

Der Gerichtsbezirk Laibach (slowenisch: sodni okraj Ljubljana) war ein dem Bezirksgericht Laibach unterstehender Gerichtsbezirk im Kronland Krain. Er umfasste Teile des politischen Bezirks Laibach Umgebung und die Stadt Laibach (Ljubljana) und wurde 1919 dem Staat Jugoslawien zugeschlagen. Der Gerichtsbezirk wies 1910 die höchste Einwohnerzahl und die achtgrößte Fläche der 31 Gerichtsbezirke der Krain auf.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Gerichtsbezirk entstand in Folge eines Ministervortrags vom 6. August 1849, in dem die Grundzüge der Gerichtseinteilung festgelegt wurden. Nachdem im Dezember 1849 die Gebietseinteilung der Gerichtsbezirke sowie die Zuweisung der Gerichtsbezirke zu den neu errichteten Bezirkshauptmannschaften durch die „politische Organisierungs-Commission“ festgelegt worden war,[1] nahmen die Bezirksgerichte der Krain per 1. Juni 1850 ihre Tätigkeit auf.[2] Für Laibach und sein Umland wurden zunächst zwei getrennte Gerichtsbezirke eingerichtet, wobei ein Gerichtsbezirk die Stadt Laibach und ein Gerichtsbezirk die Umgebung Laibachs umfasste. Der Gerichtsbezirk der Stadt Laibach umfasste neben der eigentlichen Stadt auch die Gradischa-Vorstadt, die Kapuziner-Vorstadt, die Karlstädter-Vorstadt, die Krakauer-Vorstadt, die St. Peter-Vorstadt, die Polana-Vorstadt und die Tirnau-Vorstadt.[3] Der Gerichtsbezirk Laibach Umgebung bestand aus den 68 Katastralgemeinden Bizovik (Wisowik), Brezovica (Bresowitz), Černuče (Tschernutsch), Dobravca (Dobrauza), Dobrova (Dobrawa), Dobrunje (Dobruine), Draga (Draga), Dravlje (Draule), Gameljni (Gamling), Glinca (Gleinitz), Golo (Golu), Golo Berdo (Golowerdu), Grosuplje (Grosslup), Ižka Vas (Iggdorf), Javor (Javor), Jezero (Seedorf), Ježica (Jeschza), Kašelj (Kaschel), Lanišče (Lanische), Lipoglov (Lipoglou), Log (Log), Loka (Igglack), Mali Verh (Kleingupf), Medvode (Zwischenwässern), Moste (Moste), Nadgorca (Nadgoritz), Orle (Orle), Pijava Gorica (Piautzbüchel), Podgorica (Podgoritz), Podmolnik (Podmolnik), Podsmereka (Podsmerek), Ponova Vas (Pöndorf), Preska (Preska), Sela (Sela), Šentvid (St. Veit), Slape (Slape), Šmarja (St. Marein), Šmartno (St. Martin), Šmartno (St. Martin), Sora (Zeier), Sostro (Sostru), Spodnja Šiška (Unterschischka), Spodnje Pirnice (Unterpirnitsch), Stanežiče (Staneschitz), Stara Vas (Altendorf), Štepana Vas (Stefansdorf), Stožice (Stoschze), Stranska Vas (Streindorf), Studenčiče (Studentschitsch), Studenec (Brunndorf), Sveti Agata (St. Agatha), Švica (Schuitze), Tacen (Tazen), Tomišelj (Tomischl), Topolj (Topol), Udmat (Udmath), Verblene (Werblene), Vič (Waitsch), Vino (Vinu), Vižmarje (Wischmarje), Zadobrova (Sadobrowa), Zapotok (Sapotok), Zbile (Swile), Želimlje (Schelimle), Zgornja Senica (Obersenitza), Zgornja Šiška (Oberschischka), Zgornje Pirnice (Oberpirnitsch) undŽlebe (Schlebe).[4] In der Folge wurde Laibach und der Gerichtsbezirk Laibach Umgebung zu einem Gerichtsbezirk zusammengelegt. Zusammen mit dem Gerichtsbezirk Oberlaibach bildete der Gerichtsbezirk Laibach (ohne die Stadt Laibach) den Bezirk Laibach.

Jahr Fläche
(km²)
Ein-
wohner
Slowenisch-
sprachige
Deutsch-
sprachige
1880 65.512 57.397 6.196
1890 72.737 65.588 5.724
1900 623,31 81.255 78.427 6.256
1910 612,06 93.356 83.856 7.104

Der Gerichtsbezirk wies 1880 eine anwesende Bevölkerung von 65.512 Personen auf, wobei 57.397 Menschen Slowenisch und 6.196 Menschen Deutsch als Umgangssprache angaben.[5] 1910 wurden für den Gerichtsbezirk 93.356 Personen ausgewiesen, von denen 83.856 Slowenisch (89,8 %) und 7.104 Deutsch (7,6 %) sprachen.[6]

Durch die Grenzbestimmungen des am 10. September 1919 abgeschlossenen Vertrages von Saint-Germain wurde der Gerichtsbezirk Laibach zur Gänze dem Königreich Jugoslawien zugeschlagen.

Gerichtssprengel

Der Gerichtssprengel Laibach umfasste infolge der Zusammenfassung der Katastralgemeinden zu Gemeinden 1910 die 29 Gemeinden Brezovica (Bresowitz), Črnuče (Tschernutsch), Devica Marija v Polju (Mariafeld), Dobrova, Dobrunje (Dobruine), Grosuplje (Großlupp), Iška Loka (Igglack), Iška Vas (Iggdorf), Ježica (Jeschza), Laibach (Lubljana), Lipljene (Liplein), Log, Medvode (Zwischenwässern), Moste, Pijava Gorica (Piautzbüchel), Podgorica (Podgoritz), Račna (Ratschna), Rudnik, Šent Jurij (Sankt Georgen), Šent Vid (Sankt Veit), Slivnica (Schleinitz), Šmarje (Sankt Marein), Šmarto (Sankt Martin), Studenec (Brunndorf), Tomišelj (Tomischl), Vič (Waitsch), Vrbljene (Werblene), Želimlje (Schelimle) und Zgornja Šiška (Oberschischka).

Einzelnachweise

  1. Landes-Gesetz- und Regierungsblatt für das Kronland Krain Jahrgang 1849, III. Stück, Nr. 26. „Kundmachung der politischen Organisierungs-Commission für das Kronland Krain vom 23. December 1849.“
  2. Landes-Gesetz- und Regierungsblatt für das Kronland Krain. Jahrgang 1850, VI. Stück, Nr. 134. „Kundmachung der k. k. inneröst. küstenl. Appelationsgerichtes vom 18. April 1850. Ueber den Zeitpunkt des Beginnes der Wirksamkeit der neuen Gerichte.“
  3. Landes-Gesetz- und Regierungsblatt für das Kronland Krain. Jahrgang 1850, IV. Stück, Nr. 92. „Kundmachung der k. k. Statthalterei für Krain vom 8. März 1850. Landeseintheilung von Krain nach Landesgerichten, Bezirkshauptmannschaften, Strafberzirksgerichten, Bezirksgerichten, Steuerämtern, Katastralgemeinden und Ortschaften.“ (deutsch) bzw. (slowenisch)
  4. Landes-Gesetz- und Regierungsblatt für das Kronland Krain. Jahrgang 1850, IV. Stück, Nr. 92. „Kundmachung der k. k. Statthalterei für Krain vom 8. März 1850. Landeseintheilung von Krain nach Landesgerichten, Bezirkshauptmannschaften, Strafberzirksgerichten, Bezirksgerichten, Steuerämtern, Katastralgemeinden und Ortschaften.“ (deutsch) bzw. (slowenisch)
  5. k. k. Statististische Central-Commission (Hrsg.): Special-Orts-Repertorium von Krain. (Obširen imenik Krajev na Krajnskem) Wien 1884, S. 2, 69
  6. k. k. Statististische Zentralkommission (Hrsg.): Spezialortsrepertorium von Krain. Bearbeitet auf Grund der Ergebnisse der Volkszählung vom 31. Dezember 1910. Wien 1919, S. 44

Literatur

  • k. k. Statististische Central-Commission (Hrsg.): Special-Orts-Repertorium von Krain (Obširen imenik Krajev na Krajnskem). Wien 1884 (Special-Orts-Repertorien der im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder)
  • k. k. Statististische Central-Commission (Hrsg.): Special-Orts-Repertorium von Krain. Neubearbeitet auf Grund der Ergebnisse der Volkszählung vom 31. December 1890. Wien 1894 (Special-Orts-Repertorien der im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder, Bd. 6) = Specijalni repertorij Krajev na Krajnskem
  • k. k. Statististische Central-Commission (Hrsg.): Leksikon Občin za Kamniksko. Izdelan po rezultatih popisa ljudstva dne 31. Grudna 1900. Wien 1906 (Gemeindelexikon der im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder, Bd. 6)
  • k. k. Statististische Zentralkommission (Hrsg.): Spezialortsrepertorium von Krain. Bearbeitet auf Grund der Ergebnisse der Volkszählung vom 31. Dezember 1910. Wien 1919 (Spezialortsrepertorien der österreichischen Länder. Band VI. Krain)