Gerichtsbezirk Oberpullendorf

Gerichtsbezirk Oberpullendorf
Basisdaten
Bundesland Burgenland
Bezirk Oberpullendorf
Sitz des Gerichts Oberpullendorf
Kennziffer 1081
zuständiges Landesgericht  Eisenstadt
Fläche 70.079 km2 (2011)
Einwohner 37.587 (1. Jänner 2012)

Der Gerichtsbezirk Oberpullendorf ist ein dem Bezirksgericht Oberpullendorf unterstehender Gerichtsbezirk im Burgenland. Der Gerichtsbezirk Oberpullendorf umfasst den gesamten politischen Bezirk Oberpullendorf.

Geschichte

Der Gerichtsbezirk Oberpullendorf war bis zum Ende des Ersten Weltkriegs ein Teil der transleithanischen Reichshälfte und Teil des Königreichs Ungarn. Oberpullendorf diente dabei als Sitz eines Stuhlrichters im Komitat Ödenburg. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Burgenland (zuvor Deutsch-Westungarn) Österreich 1919 im Vertrag von Saint-Germain zugeschlagen, Ungarn musste sich im Vertrag von Trianon 1920 dazu verpflichten, es abzutreten. Am 5. Dezember 1921 wurde das Burgenland von Ungarn an Österreich offiziell übergeben, woraufhin die heutige Gerichts- und Bezirksverwaltung eingeführt wurde. Oberpullendorf wurde gleichzeitig Sitz der Bezirkshauptmannschaft und des Bezirksgerichts Oberpullendorf. Der Gerichtsbezirk Oberpullendorf blieb in der Folge unverändert deckungsgleich mit dem politischen Bezirk.

Gerichtssprengel

Der Gerichtssprengel Oberpullendorf umfasst mit den 28 Gemeinden Deutschkreutz, Draßmarkt, Frankenau-Unterpullendorf, Großwarasdorf, Horitschon, Kaisersdorf, Kobersdorf, Lackenbach, Lackendorf, Lockenhaus, Lutzmannsburg, Mannersdorf an der Rabnitz, Markt Sankt Martin, Neckenmarkt, Neutal, Nikitsch, Oberloisdorf, Oberpullendorf, Pilgersdorf, Piringsdorf, Raiding, Ritzing, Steinberg-Dörfl, Stoob, Unterfrauenhaid, Unterrabnitz-Schwendgraben, Weingraben und Weppersdorf den gesamten politischen Bezirk Oberpullendorf.

Literatur