Gernot Wisser

Gernot Wisser SJ (* 18. Juli 1956 in Mondsee) ist ein österreichischer Jesuit und Provinzial der Gesellschaft Jesu in Österreich.

Leben

Gernot Wisser ist in Wien aufgewachsen. Er studierte Architektur (Dipl.-Ing.) in Wien und wurde Mitglied der katholischen österreichischen Hochschulverbindung Amelungia im ÖCV. Er arbeitete von 1980 bis 1986 als Bautechnischer Amtssachverständiger der Niederösterreichischen Landesregierung. Ab dem Sommersemester 1986 studierte er Theologie, zunächst in Wien, dann in Rom als Seminarist des Germanicums. 1991 empfing er für die Erzdiözese Wien die Priesterweihe, im folgenden Jahr trat er in den Jesuitenorden ein. Nach dem Noviziat war er Kaplan in der Pfarre Lainz-Speising und Redaktionsmitglied der Zeitschrift "entschluss". 1998 wurde er an der Päpstlichen Universität Gregoriana mit einer Arbeit über postmoderne Kunsttheorien in Theologie promoviert.

Von 1998 an leitete er das Jugend- und Studentenzentrum „Alte Burse“ in Wien I., war ab 2000 Superior der Jesuitenkommunität sowie Geistlicher Assistent des Katholischen Akademikerverbandes und der Katholischen Hochschuljugend Wien. 2003/04 schloss er die ordensinterne Ausbildung mit dem Terziat ab, das ihn nach Berlin und in eine AIDS-Station nach Südafrika führte.

Seit dem 1. September 2004 leitet er als Geschäftsführer das Kardinal König Hauses in Wien-Lainz, das seit dem 1. Jänner 2007 als gemeinsames Bildungszentrum der Jesuiten und der Caritas Wien geführt wird. Zudem ist er seit 2006 Rektor der Ruprechtskirche in Wien I..

Gernot Wisser wurde am 31. Juli 2008 Nachfolger von P. Severin Leitner als österreichischer Provinzial.

Weblinks