Gert-Jonke-Preis

Der Gert-Jonke-Preis ist ein Literaturpreis für Prosa, Dramatik und Lyrik in memoriam des Klagenfurter Literaten Gert Jonke, der im Jahr 2009 starb.

Der vom Land Kärnten und der Stadt Klagenfurt gestiftete und mit 15.000 Euro ausgestattete Preis wird zweijährlich entsprechend der Breite von Jonkes literarischem Schaffen abwechselnd in den literarischen Hauptkategorien Prosa, Dramatik und Lyrik vergeben. Die Zusammensetzung der Jury wechselt entsprechend den Sparten.

Die Konzeption des Preises, der an keine Altersklausel gebunden ist, jedoch auf Grund von Publikationen erfolgen soll, stammt vom Präsidenten der Internationalen Robert-Musil-Gesellschaft (IRMG) und Leiter des Robert-Musil-Instituts für Literaturforschung in Klagenfurt, Klaus Amann:

„Mit Blick auf Jonke soll der Preis an Autoren vergeben werden, die die ästhetischen Potenziale der Sprache freilegen und weiterentwickeln, also für Literatur als Sprachkunst.“[1]

Die öffentliche Anregung zu einem nach Gert Jonke genannten Preis wurde 2009 vom Klagenfurter Schriftsteller Egyd Gstättner im Zusammenhang mit den 33. „Tagen der deutschsprachigen Literatur“ gegeben, bezog sich allerdings auf die Umbenennung eines der weiteren Preise neben dem Ingeborg-Bachmann-Preis,[2] dessen erster Preisträger Jonke einst gewesen war.[3] Ein anderer Kärntner Schriftsteller, Josef Winkler, von dem auch ein Essay über Jonke stammt,[4] hatte bereits, wie er selbst schreibt,[5]unmittelbar nach dem Tod von Gert Jonke, im Jänner 2009 vor den Kärntner Gemeinderatswahlen [...] dem Leiter des Musilmuseums, Heimo Strempfl, die Empfehlung gegeben, einen Gert-Jonke-Preis zu initiieren und [seine] Idee [...] weiterzuleiten.“ Josef Winkler kann somit als eigentlicher Anreger des eigenständigen Gert-Jonke-Preises gelten.[1] Der von der aus Corina Caduff (Zürcher Hochschule der Künste), dem Literaturredakteur Hubert Winkels (Deutschlandfunk) und Klaus Amann (Int. Robert-Musil-Gesellschaft und Universität Klagenfurt) bestehenden Jury bestehende gekürte erste Preisträger Alois Hotschnig ist ebenfalls ein Kärntner.

Preisträger

Einzelnachweise

  1. a b Kärntner Woche v. 19. Jänner 2011, S. 34
  2. ORF Kärnten, 25. Juni 2009
  3. Norbert Mayer: Ein wahrer Poet. In: Die Presse v. 5. Jänner 2009
  4. Josef Winkler: Gert Jonke. Dasein als pausenloses Auf- und Abgehen in einem Zimmer. Beginn einer Verzweiflung. Literaturlandschaft Österreich
  5. Josef Winkler: Kärntner Manieren. In: Kleine Zeitung, 26. Jänner 2011, S. 62

Weblinks