Gert-René Polli

Gert-René Polli (* 10. August 1960 in St. Paul im Lavanttal) war von 2002 bis 2007 Leiter des österreichischen Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT).

Polli war Offizier des österreichischen Heeresnachrichtenamts. Er wurde 2002 von Innenminister Ernst Strasser mit der Leitung des neugegründeten BVT beauftragt. Nach Ablauf des Vertrages hatte sich Polli nicht mehr für diese Funktion beworben.[1] Abgelöst wurde er vom ehemaligen Leiter des EUROPOL Terrorismusreferates, Peter Gridling.

Von Herbst 2008 bis November 2009 war Polli, der verheiratet ist und zwei Kinder hat, als Sicherheitschef bei Siemens beschäftigt.[2]

Laut einer Meldung des Spiegel ermittelte die deutsche Bundesanwaltschaft gegen ihn wegen des Vorwurfs geheimdienstlicher Agententätigkeit für den Iran.[3] Die Generalbundesanwaltschaft Karlsruhe hat das Ermittlungsverfahren gegen Polli allerdings mangels Verdachtslage inzwischen eingestellt.[4][5][6][7]

Einzelnachweise

  1. Kurier, Seite 2: Rückzug des Agentenjägers. 26. September 2007.
  2. Siemens: Gert-René Polli – Wiener Melange mit Schuss – Wirtschaft – sueddeutsche.de. 4. November 2009, abgerufen am 7. November 2009.
  3. Nähe zu Iran: Ex-Siemens-Sicherheitschef soll als Agent gearbeitet haben – Spiegel online. 7. November 2009, abgerufen am 7. November 2009.
  4. Kurier, Seite 18: Agententhriller ohne Happy End. 16. Dezember 2009.
  5. Verfahren gegen Ex-BVT-Chef Gert Polli eingestellt – ots.at. 16. Dezember 2009, abgerufen am 18. Dezember 2009.
  6. "Mangels Verdachtslage": Verfahren gegen Ex-Nachrichtendienstchef Polli eingestellt – news.at. 16. Dezember 2009, abgerufen am 16. Dezember 2009.
  7. Gert Polli rechnet mit der CIA ab: NEWS-Talk mit dem Ex-Verfassungsschutz-Boss – news.at. 11. November 2009, abgerufen am 12. November 2009.