Gert Steinbäcker

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Einmal im Leb'n
  AT 3 08.04.1990 (16 Wo.)
Rosegger (mit Timischl, Schiffkowitz und Kolonovits)
  AT 18 30.05.1993 (8 Wo.)
Steinbäcker
  AT 3 13.02.1994 (15 Wo.)
Stationen
  AT 6 21.09.1997 (9 Wo.)
Best Of
  AT 48 10.11.2002 (4 Wo.)
Bilder an der Wand
  AT 5 11.06.2010 (11 Wo.)

Gert Steinbäcker (* 27. November 1952 in Graz) ist ein österreichischer Sänger und Liedermacher sowie Mitglied des Austropop-Trios S.T.S. (Steinbäcker, Timischl, Schiffkowitz). Neben seiner Bandkarriere produzierte er sechs Soloalben (davon zwei Sampler), für die er mit insgesamt zweimal Gold ausgezeichnet wurde.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Steinbäcker, welcher bereits mit acht Jahren seinen Vater Anton Steinbäcker durch einen plötzlichen Tod verloren hatte, kam nach der Volksschule in die Bundeserziehungsanstalt Liebenau. Die autoritäre Erziehung veranlasste ihn nach der dritten Klasse auf das Grazer Pestalozzi-Gymnasium zu wechseln. Zum Freundeskreis Gert Steinbäckers zählte Thomas Spitzer, späteres Gründungsmitglied der "Erste Allgemeine Verunsicherung" (E.A.V.). Dieser hatte eine Band namens „Mephisto“ gegründet, deren Sänger Steinbäcker nun wurde. Nach der 5. Klasse des Gymnasiums wechselte er auf ein musisch-pädagogisches Gymnasium, wo er die 6. Klasse wiederholen musste. Nachdem er in Musik und Gitarre durchgefallen war, verabschiedete sich Steinbäcker von der Schule und konzentrierte sich auf die Musik. Steinbäcker, Fan der Rolling Stones, tingelte mit „Mephisto“ durch diverse steirische Ortschaften und sammelte vier Jahre lang Banderfahrungen. 1972 lösten sich gleichzeitig drei Bands, darunter auch „Mephisto“ auf, um letztlich die Rockgruppe „Mashuun“ entstehen zu lassen. Die Besetzung:

  • Gert Steinbäcker (Sänger),
  • Peter Szammer (Schlagzeug),
  • Franz Posch (Gitarre),
  • Petrus Wippel (Bass) und
  • Josef Jandrisits (Gitarre).

Die Gruppe wartete mit eigenen Kompositionen mit großer Bandbreite auf, die von (Hard-)Rock über elektronische Elemente bis hin zu Konzertgitarrestücken reichte. Nach einer gelungenen Premiere bei einem Kirchenfest in Fürstenfeld wurde die Band zu einer bekannten Größe in der Steiermark. Bei einem Bandwettbewerb der deutschen Zeitschrift fono forum und des Tonbandherstellers BASF erreichte „Mashuun“ den ersten Platz unter 35 Teilnehmern.

Deutschland

Nach den Erfolgen in Österreich beschloss die Band, ihr Glück in Deutschland zu suchen. Ein kleines Haus im Ortsteil Idstein-Kröftel (Nähe Frankfurt am Main) sollte zur Bandzentrale werden. Doch Ablöse und Kaution, die Miete sowie ein neuer Kleinbusmotor überstiegen den Etat der Musiker und man musste aufgrund von Nebenjobs das Bandprojekt ruhen lassen. Ein halbes Jahr später löste sich „Mashuun“ auf.

Gert Steinbäcker arbeitete zeitweise in einer Wäscherei, später als Verkäufer. Demobänder, die er nebenbei immer wieder anfertigte, wurden von sechs verschiedenen Plattenfirmen abgelehnt. Steinbäcker arbeitete als Statist in einem Filmstudio und war in zwei Derrick-Filmen als Polizist zu sehen. Bei einem Urlaub in seiner Heimatstadt Graz traf er den steirischen Sänger und Komponisten Schiffkowitz (eigentlich: Helmut Röhrling), der gerade mit einigen Soloauftritten unterwegs war. Man tat sich zusammen und absolvierte einige Auftritte. Da die Zusammenarbeit zu stimmen schien, holte man auch noch Günter Timischl hinzu, einen gerade bandlosen Fürstenfelder Musiker, dem der Stil von Anfang an gefiel. Nur mit akustischen Gitarren trat das Trio ganz in der späteren S.T.S.-Manier einige Konzerte lang auf. Doch die lockere Formation trennte sich nach einer kurzen, regionalen Minitournee und die Musiker bestritten vorerst eigene Wege. Gert Steinbäcker verschlug es wieder nach Deutschland (München), wo er drei Jahre lang kaum etwas anderes tat als sich mit Nebenjobs über Wasser zu halten. Die Folge war ein musikalischer Stillstand, der ihn dazu bewog wieder in seine steirische Heimat zurückzukehren.

Endgültig in Österreich

Durch die Vermittlung eines Freundes kam Steinbäcker zu einer Plattenaufnahme, die er unter dem Pseudonym „Stony Becker“ produzierte. Die von Boris Bukowski komponierte Single trugt den Titel „Matchless Woman“; die B-Seite stammte aus der Feder des späteren Falco-Produzenten Robert Ponger und hieß „Catherine“. Die Single wurde in einer Auflage von 100 Stück produziert und kam über den Nullverkauf nie hinaus. Die nächste Station hieß erneut Timischl und Schiffkowitz. Vorerst blieb es bei einigen wenigen Konzerten, sodass die drei Musiker gezwungen waren, sich andersartig zu verdingen. Steinbäcker nahm einen Job als Bühnenarbeiter im Grazer Schauspielhaus an, ehe er dort schließlich die Musik für zahlreiche Kinder- und Jugendstücke schrieb („Mensch, Mädchen!“, „Stärker als Supermann“ und zusammen mit Thomas Spitzer „Grimmige Zeiten“). 1978 produzierte das Trio schließlich ihre erste Single „Matter of Sex“, die ein kompletter Misserfolg wurde. Dann kam ein Angebot seitens seines Freundes Thomas Spitzer, der für seine frisch gegründete E.A.V. gerade einen neuen Sänger suchte. Dieser wurde Gert Steinbäcker. Für eine Österreichtournee suchte man außerdem Mitarbeiter, weshalb kurzerhand auch noch Günter Timischl und Schiffkowitz engagiert wurden, Letzterer nur für die Dauer der Tournee. Steinbäcker komponierte die Single „Der geile Weihnachtsmann“ und steuerte 1980 zur zweiten Langspielplatte der E.A.V. „Café passé“ den Song „Aberakadabera“ bei. Das Gastspiel dauerte insgesamt drei Jahre, ehe eine Plattenfirma auf Demobänder von Steinbäcker, Timischl und Schiffkowitz aufmerksam wurde. Nach eigener Aussage wollte Gert Steinbäcker eigene, ernsthaftere Lieder schreiben.

S.T.S.

1980 produzierte das Trio die erste deutschsprachige Single „Da kummt die Sunn“, eine Schiffkowitz-Adaption des Beatles-Klassikers „Here Comes the Sun“. Trotz des mäßigen Erfolgs entschloss sich die Plattenfirma, eine Langspielplatte zu finanzieren. Nunmehr verzichteten die Drei auf englische Texte und verfassten ihre Lieder in der Steirischen Mundart, der sie eingängige Melodien zugrunde legten. Trotzdem gelang auch mit dieser Platte nur ein Achtungserfolg. Dessen ungeachtet verabschiedeten sich Gert Steinbäcker und Günter Timischl endgültig von der E.A.V., um den Rücken für eigene Projekte frei zu haben. Doch kamen vier Singles nie über die Minimalverkäufe hinaus. So wurde 1984 das Aufhören erwogen.

Durchbruch

Die Hartnäckigkeit der Musiker sollte sich aber lohnen, denn man wurde auf einige Demobänder aufmerksam, die S.T.S., wie sich die Drei nun endgültig nannten, zu einem Studioaufenthalt verhalfen. In der Folge wurde die zweite LPÜberdosis G’fühl“ produziert, deren Single-Auskopplung „Fürstenfeld“ S.T.S. berühmt machen sollte. Das von Josef Jandrisits und Schiffkowitz komponierte und umarrangierte Lied verkaufte sich innerhalb eines Jahres 140.000-mal, das Album 70.000-mal. Gert Steinbäcker verewigte sich mit den Liedern „Überdosis G’fühl“, „’s hat alles auf der Welt sein Preis“ und „I hab di leben g’sehn“ auf der LP. Die nächste LP „Grenzenlos“ ließ nicht lange auf sich warten und erschien 1985. Insgesamt sollte S.T.S. für das Album mit viermal Platin ausgezeichnet werden. Steinbäcker schrieb hierfür „Kalt und Kälter“, „Irgendwann bleib I dann dort“, „So frei, wie man sein kann“ und „Großvater“. Im selben Jahr wurde Steinbäcker als bester österreichischer Texter ausgezeichnet.

Nach ausgedehnten und ausverkauften Tourneen folgte Mitte 1987 die vierte LP „Augenblicke“ mit den Steinbäcker-Songs „Mach die Augen zu“, „’s ganze Leben für’n Rock’n’Roll“, „Die Kinder san dran“, „So is das Leb’n“ und „I denk, wenn I denk“. Auch dieses Album knüpfte an vorangegangene Erfolge an, wenngleich S.T.S. nun eine mehrjährige kreative Pause einlegten. Diese Zeit nutzte Steinbäcker, um sich 1988 in Griechenland ein etwas desolates, aber seetüchtiges Holzschiff zu kaufen. Das 20 Meter lange, sieben Meter breite und 50 Tonnen schwere Schiff wurde nach einer Generalüberholung auf den Namen „Irini“ (griechisch: Frieden) getauft und nach Jugoslawien verschifft, wo es für Charterfahrten in die Ägäis benutzt wurde. Die S.T.S.-freie Zeit von 1988 und 1989 wurde mit der Live-CDAuf Tour“ und zwei Samplern („Glanzlichter“, „Gö, du bleibst...“) überbrückt.

Steinbäcker solo

Neben seinen ausgedehnten Griechenland-Ausflügen blieb Steinbäcker nicht untätig, es gab vielmehr ein „Überpotential“ an neu komponierten Liedern und solchen, die nicht alle auf den vorigen S.T.S. - Alben Platz fanden. So beschloss Steinbäcker eine Solo-LP zu produzieren, die den Titel „Einmal Im Leb`n“ bekam. Als Produzent fungierte Christian Kolonovits, der auch die Musik zu „Liebe is es net“ beisteuerte. Das Album erlangte in Folge Gold-Status. Aus seinem Debütalbum wurden die Singles Die Sunn über'n Meer und Die Zeit ausgekoppelt.

Ein halbes Jahr später gingen S.T.S. daran, ihr fünftes Album „Jeder Tag zählt“ im selben Tonstudio zu produzieren. Gert Steinbäcker steuerte die Lieder „Jeder Tag zählt“, „Aber niemals“, „Wieder a Sommer“ und „A winziger Funken“ bei. Nach einer groß angelegten Tournee kam die erwartete Pause bis 1992. In diesem Jahr erschien die LP „Auf A Wort“ mit den Steinbäcker Liedern „Das Meer“, „Das sind die Tag`“, “So net“, „Es fangt genauso an“ und „Herz muß immer Trumpf bleiben“. Im Jahr 1993 sorgten S.T.S. für eine Überraschung, als sie 13 Gedichte des steirischen Schriftstellers Peter Rosegger vertonten.

1994 sollte die zweite Solo-LP Steinbäckers folgen, der er den einfachen Titel „Steinbäcker“ gab. Aufgenommen wurde sie von November bis Dezember 1994 in Wien und auf Capri. Unter den Mitwirkenden befanden sich unter anderem Konstantin Wecker, Wolfgang Ambros und Thomas Spitzer. Singleauskoppelungen waren: „Aus meiner Haut“ und „Mein Freund“. Auch für diese Produktion erhielt Steinbäcker Gold.

Die Musik der letzten Nummer ist Gert Steinbäckers Schwester zu verdanken und hinter dem Pseudonym „Feiertag“ verbarg sich Frido Hütter.

Ein Jahr später, 1995, entstand die erste „reine“ S.T.S.-CD seit drei Jahren. Der Titel: „Zeit“. Steinbäcker schreib hierfür die Lieder „A altmodischer Hund“, „Wohin die Reise“, „Zeig mir dein` Himmel“ und „So, Märchenprinz“. Dem Album folgte eine Tournee mit über 50 Konzerten und eine kurze Sommertournee an der Seite von Pur, Toto und Sting. Die Stadienfüllenden Events begleiteten die letzte S.T.S.-Studioproduktion für zwei Jahre. Auch von den Bühnen des Landes hielten sich S.T.S. bis einschließlich 1998 fern. In dieser mehrjährigen Pause bastelte Gert Steinbäcker an seinem dritten reinen Studioalbum „Stationen“. Auch diesmal fehlte es nicht an prominenter Mitwirkung. Neben Wolfgang Ambros und Joesi Prokopetz steuert auch Udo Lindenberg einen Song bei.

1994 hatte Steinbäcker einen Gastauftritt auf Wolfgang Ambros Album Wasserfall. Auf „Alt und Jung“ ist er zusammen mit Georg Danzer, Wolfgang Ambros und Ostbahn-Kurti zu hören.

Dann, 1998, sollte das letzte S.T.S. Album für fast fünf Jahre erscheinen. Es bekam den Titel „Volle Kraft“ und beinhaltete die Steinbäcker-Songs „Lächerlich“, „Der alte Mann“, „An irgendwas muss man glaub`n“ und „Wie a Sternschnupp`n“. Man konzentrierte sich voll auf groß angelegte Tourneen, die das Trio auch mehrmals nach Deutschland führten. Auch Steinbäcker produzierte keine reinen Studioproduktionen mehr. 1998 kam sein insgesamt vier Soloalbum auf den Markt, das einen reinen Sampler Charakter hatte und die zehnjährige musikalische Solo-Laufbahn Steinbäckers auf einer CD zusammenfasste.

1999 folgte eine große Tournee von S.T.S., der man ein Live-Album anschloss. Im Sommer 2002 bestritten sie erneut eine ausgedehnte Konzertserie und auch Gert Steinbäcker veröffentlichte seine bislang letzte CD, einen Best-Of Sampler, der das bis dahin unveröffentlichte Lied „Vom höchsten Gipfel“ enthielt.

Im Jahr 2003 erschien das S.T.S.-Album „Herzverbunden“, das Steinbäcker die Titel „Lass fließen die Zeit“, „Wie a Sonnenstrahl“, „Der Nachbar“ und „Tausendmal“ verdankt. Aktuelle Songs sowie weitere Lieder aus über 25 Jahren Bandgeschichte waren auf der letzten Sommertournee im Jahr 2005 live zu hören.

Im Jahr 2007 erschien das bislang letzte S.T.S. Album „Neuer Morgen“, das Steinbäcker die Titel „Ende nie“, „Cool und so fesch“, „Dankeschön“ verdankt. Und von „Du sollst leben“ hat er die Musik komponiert.

Sein bisher letztes Album, erschienen am 28. Mai 2010, entstand wieder mit prominenter Unterstützung. Produziert von Christian Kolonovits wirkten unter anderem mit: Wolfgang Ambros, Birgit Denk, Irene Fornaciari, Herwig Rüdisser von der Band Opus, Thomas Spitzer sowie Günter Timischl und Schiffkowitz. Auf diesem Album revanchierte sich Ambros für Steinbäckers Mitwirkung am Song „Alt und Jung“ aus dem Jahre 1994.

Steinbäcker hat sich anlässlich eines Interviews einmal als "Pendler im 4/4 Takt" bezeichnet, was ausdrücken sollte, dass er seine Zeit hauptsächlich auf seine Geburtsstadt Graz und seine Wahlheimat Griechenland aufteilt.

2012 erhielt er das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.

Diskografie

  • Eimal im Leb'n (1990)
  • Rosegger (Steinbäcker, Timischl, Schiffkowitz & Kolonovits; 1993)
  • Steinbäcker (1994)
  • Stationen (1997)
  • Master Series (1998)
  • Best Of (2002)
  • Bilder an der Wand (2010)

Quellen

  1. Chartdiskografie Österreich

Weblinks