Gewerkschaft öffentlicher Dienst

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Gründung und frühe Geschichte, Vorgänger
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Hauptautoren wurden noch nicht informiert. Bitte benachrichtige sie!

Gewerkschaft öffentlicher Dienst
(GÖD)
Gewerkschaft öffentlicher Dienst logo.svg
Zweck: Gewerkschaft
Vorsitz: Fritz Neugebauer
Gründungsdatum:
Mitgliederzahl: 230.000 (2005)
Sitz: Wien
Website: www.GOeD.at

Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) ist mit 230.000 Mitgliedern (Stand 2005) die zweitstärkste Gewerkschaft des Österreichischen Gewerkschaftsbundes.

Inhaltsverzeichnis

Organisation und Aufbau

Die GÖD ist hierarchisch organisiert in Betriebsausschüssen, Landesvertretungen, Landesvorständen, Bundesvertretungen, Vorstand und dem Präsidium. Das durch die konservative Tradition der öffentlich Bediensteten in Österreich, die nie im größeren Umfang in der Arbeiterbewegung involviert waren, veränderte Kräfteverhältnis im Vergleich zu den anderen Teilgewerkschaften spiegelt sich auch in den politischen Vertretungen in der GÖD wider, die seit Bestehen der Gewerkschaft von der Fraktion Christlicher Gewerkschafter (FCG) bestimmt wird.

Präsidium

Das Präsidium der GÖD setzt sich aus folgenden Personen zusammen:

  • Fritz Neugebauer, Vorsitzender (FCG)
  • Wilhelm Gloss (FCG)
  • Richard Holzer (FSG)
  • Hans Freiler (FCG)
  • Christine Gubitzer (FCG)
  • Peter Korecky (FSG)

Übergreifende Gewerkschaftsgremien

Mit Zustimmung der Bundeskonferenz können zur Behandlung gemeinsamer beruflicher Angelegenheiten für Gruppen von Mitgliedern, die mehreren Vertretungen angehören, Gremien gebildet werden.

  • ARGE der Akademiker
  • ARGE der Allgemeinen Verwaltung
  • ARGE der Landesbediensteten
  • ARGE der Lehrer
  • Exekutivgewerkschaft (bestehend aus Polizei- und Justizwachegewerkschaft)

Geschichte

Vorsitzende

Einzelnachweise

  1. Parlaments-Website

Weblinks