Gitschtal

Gitschtal
Wappen von Gitschtal
Gitschtal (Österreich)
Gitschtal
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Kärnten
Politischer Bezirk: Hermagor
Kfz-Kennzeichen: HE
Hauptort: Weißbriach
Fläche: 56,47 km²
Koordinaten: 46° 41′ N, 13° 16′ O46.67972222222213.260555555556817Koordinaten: 46° 40′ 47″ N, 13° 15′ 38″ O
Höhe: 817 m ü. A.
Einwohner: 1.295 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 22,93 Einw. pro km²
Postleitzahl: 9622
Vorwahl: 0 42 86
Gemeindekennziffer: 2 03 20
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Weißbriach 202
9622 Gitschtal
Website: www.gitschtal.at
Politik
Bürgermeister: Günther Sattlegger (FPK)
Gemeinderat: (2009)
(15 Mitglieder)
6 FPK, 5 SPÖ, 3 ÖVP, 1 FPÖ
Lage der Gemeinde Gitschtal im Bezirk Hermagor
Dellach (Gailtal) Gitschtal Hermagor-Pressegger See Kirchbach Kötschach-Mauthen Lesachtal Sankt Stefan im Gailtal Bezirk Villach-Land Bezirk Spittal an der Drau KärntenLage der Gemeinde Gitschtal im Bezirk Hermagor (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Gitschtal ist eine Gemeinde mit 1295 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) im Bezirk Hermagor und ein gleichnamiges Gebirgstal im Südwesten von Kärnten (Österreich).

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Geographische Lage

Die Gemeinde liegt im gleichnamigen, rund 15 Kilometer langen Seitental des Gailtales. Das Tal erstreckt sich von der Stadt Hermagor bergwärts in nordwestliche Richtung. Sein Hauptfluss ist die Gössering, die südlich von Hermagor in die Gail mündet.

Die Breite des Talbodens beträgt durchschnittlich 1 km, seine Höhenlage senkt sich allmählich von 880 auf 600 m ü. A. Die Gemeindegrenzen auf den Bergkämmen verlaufen im Norden mit dem Mittagsnock auf 1508 m sowie im Süden (Richtung Obergailtal) mit der Hochwarter Höhe bis auf 1688 m. Das Landschaftsbild wird jedoch von dem im Westen liegenden Gebirgsstock des Reißkofels (2371 m) geprägt, wobei die Grenze der Gemeinde Gitschtal bis auf einen Vorgipfel, nämlich dem Sattelnock, 2033 m, reicht. Im Osten des Gemeindegebietes verläuft die Gemeindegrenze auf den nach Norden steil zum Weißensee abfallenden kahlen Gipfel des Golz, 2004 m.

Gemeindegliederung

Gitschtal mit den Katastralgemeinden St. Lorenzen und Weißbriach umfasst folgende 10 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 2001):

  • Weißbriach (725)
  • St. Lorenzen im Gitschtal (285)
  • Jadersdorf (184)
  • Lassendorf (86)
  • Regitt (20)
  • Langwiesen (6)
  • Leditz (6)
  • Brunn (5)
  • Golz (4)
  • Wulzentratten (1)

Nachbargemeinden

Weißensee
Nachbargemeinden
Kirchbach Hermagor-Pressegger See

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung einer Gitschtaler Ortschaft ist die von Weißbriach aus dem Jahr 1331.

Ab dem 16. Jahrhundert wurden im Gitschtal Edelmetalle und später Eisenerz abgebaut. Im Gösseringgraben befanden sich Hammerwerke, die Mitte des 17. Jahrhunderts von Baron Kranz aufgekauft wurden und bis zu ihrer Stilllegung im 19. Jahrhundert für einen steilen wirtschaftlichen Aufstieg sorgten.

Der Fremdenverkehr im Gitschtal begann in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Kneipp-Kurhaus gebaut.

Die heutige Ortsgemeinde Gitschtal konstituierte sich im Jahr 1850 zunächst als Gemeinde Weißbriach. Im Zuge der Gemeindestrukturreform wurden die beiden bis dahin selbständigen Gemeinden Weißbriach und St. Lorenzen im Gitschtal zur Gemeinde Gitschtal 1973 zusammengefasst.

Bevölkerung

Laut Volkszählung 2001 hat Gitschtal 1.321 Einwohner, davon besitzen 94,8 % die österreichische, 2,3 % die deutsche und 1,3 % die bosnische Staatsbürgerschaft. 58,1 % der Bevölkerung bekennen sich zur evangelischen und 38,8 % zur römisch-katholischen Kirche, und 0,9 % sind islamischen Glaubens. 1,5 % der Einwohner ist ohne religiöses Bekenntnis.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wirtschaft und Infrastruktur

In der Region wurde vom 13. bis zum 16. Jahrhundert intensiv Bergbau betrieben. Gold, Silber und Eisenerz waren dabei die hauptsächlich abgebauten Rohstoffe. Heutzutage hat Holz den Rang des wichtigsten Produktes übernommen. Die Bevölkerung lebt zum Großteil vom Fremdenverkehr und von der Landwirtschaft. Das Tourismuskonzept setzt vor allem auf erholungssuchende Wanderer und Ski- bzw. Langläufer.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat von Gitschtal hat 15 Mitglieder und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2009 wie folgt zusammen:

Direkt gewählter Bürgermeister ist Günther Sattlegger (FPK).

Wappen

Im Gemeindewappern erinnert die vordere Schildhälfte mit dem in Gold gekreuzten Bergwerkszeichen (Bergeisen und Schlägel) an den lokalen Bergbau, hinten ist in Blau ein schwebendes silbernes (weißes) Kreuz abgebildet, was ein Sinnbild auf die heilende Wirkung des Wassers darstellt. Wappen und Fahne (blau-gelb mit eingearbeitetem Wappen) wurden der Gemeinde per Urkunde vom 10. Februar 1964 verliehen und anlässlich der Vereinigung der Gemeinden Weißbriach und St. Lorenzen per Bescheid am 19. November 1973 bestätigt.[1]

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Gitschtal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Wilhelm Deuer: Die Kärntner Gemeindewappen. Verlag des Kärntner Landesarchivs, Klagenfurt 2006, ISBN 3-900531-64-1, S. 110