Giuseppe Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto

Giuseppe Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto

Giuseppe Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto (* 27. August 1943 in Rom) ist ein italienischer Rechtswissenschaftler. Er ist seit 2011 General-Statthalter des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem und seit 2001 Delegat des Heiligen Stuhls bei der internationale Organisation UNIDROIT.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Giuseppe Dalla Torre, einer Adelsfamilie aus Treviso stammend, graduierte 1967 in Rechtswissenschaften an der Universität La Sapienza und wurde 1968 in Kanonischem Recht an der Päpstlichen Universität Gregoriana promoviert. Er war Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Modena und Assistent Professor an der Universität Bologna. 1980 wurde er an der Universität Bologna zum ordentlichen Professor berufen. Er lehrte von 1980 bis 1990 Kirchenrecht und von 1987 bis 1990 Verfassungsrecht. Er hielt Vorlesungen an der Lateranuniversität, Urbaniana und am Angelicum.

Von 1976 bis 1983 war er im Auftrag der italienischen Regierung Sekretär der Delegation zur Revision der Lateranverträge zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Staat Italien. Er ist Berater einiger päpstlichen Ministerien.[2]

Giuseppe Dalla Torre ist Präsident des Tribunale dello Stato della Città del Vaticano, dem Gericht des Vatikanstaates[3], und war vorsitzender Richter im Vatileaks-Prozess gegen Paolo Gabriele.

Seit 1991 und bis 2013 gewählt ist Giuseppe Dalla Torre Rektor der römischen Libera Università Maria SS. Assunta (LUMSA), an der er auch Öffentliches Recht und Kirchenrecht lehrt. Er ist Vizepräsident der Koordinierungsstelle der Universitäten Roms (CRUL - Coordinamento delle Università del Lazio) und der Rektorenkonferenz der italienischen Universitäten (CRUI - Conferenza dei Rettori delle Università Italiane). Er war Präsident des Zentralverbandes der italienischen katholischen Juristen (Unione Giuristi Cattolici Italiani). Er war Mitglied des Consiglio Scientifico dell’Istituto “Enciclopedia Treccani” und Präsident des wissenschaftlichen Beirates des Istituto Vittorio Bachelet.[2] Er ist Mitglied der nationalen Bioethikkommission Italiens (Comitato Nazionale per la Bioetica) und Berater des Ministerratspräsidiums von Mario Monti.[2]

Seit 2011 ist Giuseppe Dalla Torre als Nachfolger von Peter Graf Wolff-Metternich zur Gracht Generalstatthalter des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem.[4] Sein Bruder ist Fra' Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto, seit 2009 Großprior des Großpriorates von Rom des Malteserordens.

Dalla Torre hat über 500 wissenschaftliche Publikationen, darunter Monographien und Aufsätze zu Themen des kanonischen Rechts, Kirchenrechts sowie des italienischen öffentlichen Rechts und Verfassungsrecht veröffentlicht.

Ehrungen und Auszeichnungen

Schriften

  • L’attività assistenziale della Chiesa nell’ordinamento italiano, Giuffrè, Milano 1977
  • Chiesa particolare e comunità politica, Mucchi editore, Modena 1983
  • La riforma della legislazione ecclesiastica. Testi e documenti per una ricostruzione storica, Pàtron, Bologna 1985
  • La questione scolastica nei rapporti fra Stato e Chiesa, II edizione, Pàtron, Bologna 1989
  • Il primato della coscienza. Laicità e libertà nell’esperienza giuridica contemporanea, Studium, Roma 1992
  • Le frontiere della vita. Etica, bioetica e diritto, Studium, Roma 1997
  • Diritto e Santità. Sondaggi nella Storia del diritto Canonico, Giappichelli, Torino 1999
  • La cittadinanza. Problemi e dinamiche in una società pluralistica, scritti raccolti da Giuseppe Dalla Torre e Francesco D’Agostino, Giappichelli, Torino 2000
  • Lezioni di diritto ecclesiastico, II edizione Torino 2002
  • Europa, quale laicità? San Paolo, Cinisello Balsamo 2003
  • La Libera Università “Maria Ss. Assunta” – LUMSA. Storia di un’idea, Aracne, Roma 2003
  • Il fattore religioso nella costituzione – Analisi e interpretazioni – II edizione, Giappichelli, Torino 2003
  • Carlo d’Austria. Ritratto spirituale, II edizione rivista e aggiornata, Ancora, Milano 2004
  • Radio Vaticana e ordinamento italiano, a cura di Giuseppe Dalla Torre e Cesare Mirabelli, Giappichelli, Torino 2005
  • Annali 2002-2004, a cura di Giuseppe Dalla Torre, Giappichelli, Torino 2005
  • Conoscere il Diritto Canonico, con Geraldina Boni, Studium, Roma 2006
  • Conoscere il diritto Ecclesiastico, con Paolo Cavana, Studium, Roma 2006
  • Matrimonio e famiglia. Saggi di Storia del diritto, Aracne Roma 2006
  • Lezioni di Diritto Canonico, III edizione, Giappichelli, Torino 2006
  • L’archetipo dell’amore fra gli uomini. Deus caritas est: riflessione a più voci sull’Enciclica di Benedetto XVI, Studium, Roma 2007
  • Lessico della laicità, Studium, Roma 2007
  • La città sul monte. Contributo ad una teoria canonistica sulle relazioni fra Chiesa e Comunità politica, III edizione, Ave, Roma 2007
  • Dio e Cesare. Paradigmi cristiani nella modernità. Città Nuova, Roma 2008
  • Lezioni di diritto ecclesiastico, IV edizione, Giappichelli, Torino 2011

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Peter Wolff Metternich zur Gracht Croix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Generalstatthalter des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
seit 2011

Einzelnachweise

  1. Holy See Representation International Institute for the Unification of Private Law (UNIDROIT), 6. Juni 2012
  2. a b c „Giuseppe Dalla Torre - Rettore LUMSA“, CRUI, abgerufen am 7. März 2012
  3. „ERÖFFNUNG DES GERICHTSJAHRES DES STAATES DER VATIKANSTADT“, Vatikan, 14. Januar 2012
  4. „Il Gran Magistero dell’Ordine“, Vatikan, abgerufen am 7. März 2012
  5. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952