Goetheweg (Trattenbach)

Goetheweg (Trattenbach) Variante 1
Daten
Länge ca. 5,5 kmdep1
Startpunkt Gasthof Rechtegg
47° 15′ 25″ N, 12° 13′ 59″ O47.25694444444412.233055555556
Zielpunkt Filzenschartenmoos
47° 18′ 4″ N, 12° 13′ 10″ O47.30111111111112.219444444444
Höhenunterschied 400 m
Höchster Punkt 1650
Niedrigster Punkt 1250
Schwierigkeitsgrad leichte Wanderung
Jahreszeit Sommermonate
Monate Apr-Nov
Besonderheiten Übergang nach Tirol über die (Filzscharte 1686 m) am Ende des Weges möglich
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing


Goetheweg (Trattenbach) Variante 2
Daten
Länge ca. 5,5 kmdep1
Startpunkt Gasthof Rechtegg
47° 15′ 25″ N, 12° 13′ 59″ O47.25694444444412.233055555556
Zielpunkt Trattenbachalm
47° 17′ 39″ N, 12° 12′ 16″ O47.29416666666712.204444444444
Höhenunterschied ca. 500dep1
Höchster Punkt 1732
Niedrigster Punkt 1250
Schwierigkeitsgrad leichte Wanderung
Jahreszeit Sommermonate
Monate Apr-Nov
Besonderheiten Aufstieg zur Trattenbachhochalm und Übergang nach Tirol über Kröndlhorn (2444 m) Ende des Weges möglich
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Der Goetheweg ist ein Themenwanderweg durch das Trattenbachtal im Pinzgau (Land Salzburg, Österreich) mit Stationen der Goetheschen Farblehre.[1]

Inhaltsverzeichnis

Verlauf

Der Wanderweg im Trattenbachtal zwischen Wald im Pinzgau und Neukirchen am Großvenediger ist für Kinder und Eltern geeignet. Der Weg beginnt beim Gasthof Rechtegg, von wo Wanderer das Panorama auf die mächtigen Berge der Hohen Tauern genießen können. Weiter folgt er dem Ziehweg und wechselt beim Talkesselanfang (47.2912.2208333333331505) auf die westliche Seite der Trattenbaches. Es besteht die Möglichkeit zur Trattenbachalm oder weiter zum geschützten Landschaftsteil „Hinteres Filzenschartenmoos“ zu wandern. Der Goetheweg mit einer Streckenlänge von gut 6 km ist als leichte Wanderung eingestuft. [2]

Stationen

Bei den sieben Stationen am Goetheweg beschäftigen sich die Kinder mit der „Metamorphose der Pflanze" sowie mit "Goethes Farbenlehre". Darüber hinaus umfasst der Weg Stationen, die sich auch mit der Geologie, der Kulturlandschaft und den verschiedenen alpinen Lebensräumen befassen. Die Tafeln des Lehrpfades wurden vom Künstler Christian Hitsch gestaltet.

Die Titel der Stationen lauten:

  • Der geologische Aufbau - Basis der Landschaft und Hort großer Schätze
  • Der Fischpass - Den Bach als durchgängige Lebensader erhalten
  • Das Krafthaus - Künstlerischer Ausdruck des Energieerzeugungsprozesses
  • Kulturlandschaft - Vergewaltigung der Natur oder harmonisches Miteinander
  • Hinteres Filzenschartenmoos - Ein Naturkleinod im Oberpinzgau
  • Karges Moor - Überlebenskunst und schlichte Schönheit
  • Bauen und Energieversorgung - Eine besondere Herausforderung im Gebirge

Weblinks

 Commons: Trattenbachtal (Oberpinzgau) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Tourbeschreibung bei  Thomas Man, Bernhard Kern: Trattenbachalm, 1732 m. In: Alm- und Hüttenwanderungen Salzburger Land. Pinzgau, Pongau, Dachstein-Tauern. Bergverlag Rother, 2010, ISBN 9783763330553, S. 39-41 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).
  2. http://www.mamilade.at