Gondelbahn Füssener Jöchle

Bergstation Füssener Jöchle

Die Gondelbahn Füssener Jöchle ist eine im Jahre 1970 errichtete Luftseilbahn in Grän im Tannheimer Tal in Tirol (Österreich).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Grän liegt im Tannheimer Tal, einem Hochtal im Tiroler Bezirk Reutte an der Grenze zu den bayerischen Landkreisen Ober- und Ostallgäu. Der Bezirk Reutte wird auch innerösterreichisch als das Außerfern bezeichnet. Über eine Straßenverbindung von Pfronten und aus westlicher Richtung über den Oberjochpass vom Illertal kommend, ist das im Winter schneesichere Tal von deutscher Seite gut erschlossen. 1967 wird die Liftgesellschaft Grän gegründet. Geschäftsführer der Gesellschaft sind Kommerzialrat Otto Schretter, Ambros Wörzer und Ludwig Sauer. Im Winter des Jahres 1967/68 wurde der Schachenlift I, ein konventioneller Schlepplift in der Form eines Bügelliftes mit 900 Meter Länge, in Betrieb genommen. Ein Jahr später kommen der Schachenlift II in der Spurführung parallel zum Schachenlift I und der Babylift Märchenwiese hinzu.

1970 wurde die eigentliche Doppelsesselbahn und heutige Gondelbahn der Herstellerfirma Doppelmayr auf das Füssener Jöchle erbaut und im Winter 1970/71 in Betrieb genommen. Die Doppelsesselbahn war zu diesem Zeitpunkt mit 2630 m Länge die längste durchgehende Doppelsesselbahn Europas ohne Mittelstation. Im Winter konnten pro Stunde in 25 Minuten 900 Personen über 15 Stützen auf die 1821 m gelegene Bergstation auf dem Füssener Jöchle befördert werden. Im Sommer lag die Fahrzeit bei 18 Minuten pro Person. 1998 wurde die Doppelsesselbahn abgetragen und durch eine Gondelbahn, mit Gondeln des Herstellers Carvatech ersetzt.

Im Winter 1971/72 wurde ein weiterer Bügellift, der Jochalplift, in Höhe der Bergstation in Betrieb genommen. 1973 wurde der Jochalplift abgetragen und neu mit größerer Kapazität aufgebaut. 1975 kam die 664 m lange Sebenliftanlage hinzu. 2004 wurden die beiden Anlagen Jochalp- und Sebenlift abgetragen und durch eine neue kuppelbare Sechser-Sesselbahn ersetzt, die fortan Jochalplift heißt. Auf einer schrägen Länge von 670 m können nun über sieben Stützen 2425 Personen pro Stunde auf dem schneesicheren Gebiet ober- und unterhalb der Bergstation Füssener Jöchle befördert werden.

Beschneiungsanlage

Seit dem Jahre 2001 kann das gesamte Skigebiet, das eine Größe von 500.000 m² umfasst, künstlich beschneit werden. Ein Speicherteich mit einem maximalen Fassungsvermögen von 15.000 m³ wurde angelegt. Der Speicherteich versorgt 72 Wasserzapfstellen. 13 Propellerschneekanonen und 4 Beschneiungslanzen können je nach Schneelage zum Einsatz kommen. Der Teich versorgte schon einmal 2005 kurzfristig die Gemeinden Grän und Haldensee, nachdem ein Leck in der Wasserleitung die dortige Gemeindewasserversorgung ausfallen ließ.

Übersicht über die einzelnen Anlagen

Skilift Jochalpe 2012
Liftanlage Höhe der Talstation Höhe der Gipfelstation Schräge Länge in Meter Personen pro Stunde
Füssener Jöchle 1205 1821 2630 1200
Jochalplift 1714 1874 670 2450
Schachenlift I 1163 1327 953 1200
Schachenlift II 1163 1327 953 1200
Babylift Märchenwiesen 1150 1168 203 711

Weblinks

47.50331110.566207Koordinaten: 47° 30′ 12″ N, 10° 33′ 58″ O