Good News (1990)

Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen unter Angabe von Verbesserungsvorschlägen eingetragen. Beteilige Dich an der Verbesserung dieses Artikels, und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel hier, wenn Du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden.

Kritiken fehlen, in Form bringen. Nobart 20:05, 8. Apr. 2011 (CEST)


Filmdaten
Originaltitel Good News
Produktionsland Österreich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1990
Stab
Regie Ulrich Seidl
Drehbuch Ulrich Seidl
Produktion Hans Selikovsky
Kamera Hans Selikovsky
Peter Zeitlinger
Schnitt Peter Zeitlinger
Klaudia Ecker

Der 1990 beim Filmfestival von Locarno uraufgeführte Film Good News beschreibt hauptsächlich das tägliche Leben der Zeitungsverkäufer, auch „Kolporteure“ genannt, in Wien in den späten 1980er Jahren. Es ist der erste Langfilm von Ulrich Seidl. Er stellt auch die Lebensbereiche der Menschen, die Zeitungen verkaufen, denen gegenüber die sie lesen. So lautet der Untertitel des Filmes: „Von Kolporteuren, toten Hunden und anderen Wienern“. Der typische Filmstil von Ulrich Seidl, der sich auch in seinen späteren Werken wie „Hundstage“, „Models“ wiederfindet, transportiert in stillen, langen Einstellungen die Trostlosigkeit eines Migranten-Daseins in Österreich genau so gut wie die stumpfe Teilnahmslosigkeit der Zeitungskunden. Auch die unfreiwillige Komik eines Schulungsvideos für Kolporteure, in dem für Analphabeten anschaulich der Zusammenhang zwischen Freundlichkeit beim Zeitungsverkauf und dem daraus folgendem höheren Einkommen dargestellt wird, lässt den Betrachter dennoch nachdenklich zurück. Nach eigener Aussage wollte Ulrich Seidl jedoch keinen Film machen, der die Machenschaften der großen Zeitungskonzerne anprangert, oder Mitleid für die Zeitungsverkäufer wecken sollte, sondern, „[...] einen, der über die Beobachtung von fremden Welten den Blick auf den eigenen Alltag und dessen Wahnsinn lenkt." (Ulrich Seidl).

Auszeichnungen

Musik

  • „Willst du eine Banane“, Interpret: FEZZ
  • „Schön ist des G´fühl“, Musik: Fuchs/Altmann, Verlag: Gerhard Musik Wien, Interpret: John Fox Band
  • „Jenseits von Eden“, Musik: Chris Evans-Ironside/Kurt Gebegern, Text: Joachim Horn-Bernges, Hanseatic Musikverlag GmbH, Hamburg, Interpret: ANZO

Weblinks