Gottlieb Haase

Gottlieb Haase (* 1765 in Halberstadt; † 1824) war ein deutsch-österreichischer Buchdrucker und -händler.

Biografie

Nachdem Haase den Buchdruck erlernt hatte, arbeitete er in verschiedenen Orten, bis er in Prag ein Buchdrucker-Geschäft eröffnete. Im Jahr 1800 heiratete er die Tochter eines Buchhändlers namens Widtmann. Dadurch kam Geld zustande, mit dem Gottlieb Haase eine Druckerei mit zwei Pressen kaufen konnte. Durch viel Arbeit konnte Haase die Druckerei so vergrößern, dass sie 18 Pressen beinhaltete. Mit der Zeit kombinierte er den Buchdruck mit Papierhandlung, Steindruckerei und Schriftgießerei. Das brachte für seine Söhne Ludwig Haase (geboren 1801) und Andreas Haase (geboren 1804) nach dem Tod ihres Vaters eine gute Arbeit. Ab 1831 stiegen die Brüder Gottlieb Haase (geboren 1809) und Rudolph Haase (geboren 1811) ins Geschäft ein; die Firma nannte sich Gottlieb Haase Söhne. Der jüngere Gottlieb Haase hatte auch den Buchdruck erlernt; Rudolph hingegen hatte Jura studiert. Im Jahre 1843 erschien dort das weltweit erste, vollständig in Gold gedruckte Buch, nämlich "Die vier Bücher von der Nachfolge Christi" des Thomas von Kempen, das in einer Prachtausgabe von nur 15 Exemplaren hergestellt wurde. Das erste Exemplar wurde seiner Majestät Ernst August König von Hannover gewidmet, in dessen königlicher Bibliothek sich das mit Silbereinband und Königswappen versehene Exemplar befand. Die Firma gehörte zu einer der erfolgreichsten Buchdruckfirmen in Österreich. Sie zerfiel in fünf Unterabteilungen und beschäftige um 1879 herum schon 700 Arbeiter. Am 1. Januar 1872 wurde die Firma in die Aktiengesellschaft Bohemia umbenannt.

Literatur