Grünauer Teich

Der Grünauer Teich

Der Grünauer Teich ist ein künstlich angelegtes Gewässer im Naturschutzgebiet Lainzer Tiergarten. Er befindet sich im 13. Wiener Gemeindebezirk Hietzing, zwischen dem Pulverstampftor und dem Nikolaitor.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Anlage des Teiches erfolgte im 18. Jahrhundert, um den Wasserbedarf des Wildes im Tiergarten auch während der Sommermonate zu decken. Hierzu wurde der Grünauer Bach aufgestaut. Durch den porösen Untergrund waren laufend Reparaturen und Abdichtungsarbeiten notwendig. Nachdem im Jahr 1809 der Eisdruck das Wehr des Teiches zerstört hatte und Uferabbrüche sowie Dammbrüche laufend weitere teure Sanierungsmaßnahmen erforderten, stand die Notwendigkeit der Anlage in Frage. Im Jahr 1835 wurden trotzdem die Ufer mit Pflastersteinen befestigt. Durch den Verkauf des Eises im Winter an Fleischer und die Hütteldorfer Brauerei konnten die Kosten der Uferbefestigung in der Folge amortisiert werden.

Zwischen den beiden Weltkriegen wurde der Teich zum Baden und Kahnfahren öffentlich freigegeben. Das Angebot wurde jedoch nur in geringem Umfang angenommen.

Versuche, den Teich zur Krebs- und Karpfenzucht zu nutzen, waren nur in geringem Maße erfolgreich. Nach dem Ende der kommerziellen Nutzung konnte sich der Teich naturnah entwickeln. Nachdem der zwischenzeitlich stark verschlammte Teich im Jahr 1990 ausgebaggert wurde, bietet er heute als naturnahes Gewässer einen vielfältigen Lebensraum für verschiedene Fische und Amphibien, Krebse und Wasservögel und sogar einen Biber.

Gewässergüte

Das Gewässer ist eutroph und weist Badewasserqualität auf.[1] Jedoch ist aus Gründen des Naturschutzes das Baden verboten.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Auszug aus dem Bericht über den Gütezustand stehender Gewässer in Wien, Aufnahme 1993 bis 2001 (PDF-Datei)

48.19366666666716.234444444444Koordinaten: 48° 11′ 37″ N, 16° 14′ 4″ O