Gracarca

Die Gracarca bzw. Gračarca (ˌgraˑˈt͡ʃaːrˌt͡saˑ; vermutlich von slowenisch gradec „Burg, befestigter Ort“) ist ein Berg südöstlich des Klopeinersees mit einer Höhe von 676 m ü. A., der aus Sattnitzkonglomerat besteht.[1] Östlich schließt der Georgiberg an.

Höhensiedlung Gracarca

Interessant ist er, außer als Fossilienfundort, als archäologischer Fundort einer Ringbefestigung mit bronzezeitlichen, hallstattzeitlichen, und spätlatènezeitlichen Scherben als Rest einer von der Hallstattzeit bis zur Römerzeit reichenden Siedlung[2], welche als die nicht zweifelsfrei lokalisierbare frühe norische Hauptstadt Noreia diskutiert wird.[2][3][4]

Die Höhensiedlung Gracarca steht unter Denkmalschutz.[5]

Einzelnachweise

  1. Gracarca. Abgerufen am 11. September 2010.
  2. a b Entwicklung der archäologischen Forschung und deren museale Präsentation ab dem 20. Jahrhundert in Kärnten. Abgerufen am 11. September 2010.
  3. Noreia. Abgerufen am 11. September 2010.
  4. Hügelgräber und Herrschaftsbereiche im Ostalpenraum. Abgerufen am 11. September 2010.
  5. Grundstücksnummern 175, 176, 177, 178, 179, 180, 181, 195, 223, 224, 289, 290, 291, 292, 293, 294, 295, 296, 300, 302, 303, 304, 305, 306, 307, 314/1, 314/4, 325/2, 325/3 in der KG Gabelsberg

46.59835814.597676Koordinaten: 46° 36′ N, 14° 36′ O