Grafschaft Formbach

Wappen der Grafschaft Formbach, bzw. der Grafschaft Neuburg am Inn in der Darstellung auf dem äußeren Burgtor der Neuburg.

Die Grafschaft Formbach, in der neueren Forschung als Vornbach benannt, war eine mittelalterliche Grafschaft mit dem Hauptort Vornbach (heute Teil von Neuhaus am Inn) bei Passau.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Grafschaft bestand seit mindestens dem 10. Jahrhundert in der Hand einer Familie, die im Traungau Herrschaftsrechte ausübte. Um 1050 wurde der Sitz der Grafschaft einige Kilometer innaufwärts verlegt. In der Folgezeit hieß die Grafschaft deshalb Neuburg.

Die Familie der Grafen von Formbach gründete 1094 das Kloster Vornbach (Formbach) und starb 1158 mit Ekbert III. von Neuburg aus. Die Güter erbten vor allem die Grafen von Andechs und die Otakare.

Die Grafen von Formbach waren verwandt und verschwägert mit den Luitpoldingern, den Brunonen und den Wettinern; neben dem Traungau regierten sie zeitweise im Schweinachgau und im Künziggau, sie waren darüber hinaus Vögte des Bistums Regensburg, der Klöster Göttweig und Sankt Nikola bei Passau.

Grafen von Formbach/Wels-Lambach/Pitten

  • Meginhard I., 930, Graf im Traungau
  • Meginhard II., wohl Sohn Meginhards I., Graf, Vogt von Niederaltaich, 944-955/963
  • Ulrich I., dessen Bruder, Graf 947-970
  • Meginhard III., wohl Sohn Meginhards II., Graf 947-940 bzw. 985-991
  • Bertold, Sohn Ulrichs I., Graf 1000-1005
  • Arnold I. von Wels-Lambach, † wohl 1020, wohl Sohn Meginhards III., Graf im Rotagau
  • Tiemo I., † wohl 1050, Sohn Bertolds, Graf im Schweinachgau
  • Arnold II. von Wels-Lambach, † wohl 1055, Sohn Arnolds I., 1035 Markgraf in der Kärntner Mark
  • Tiemo (Tietmar) II., † 1040, Sohn Tiemos I.
  • Heinrich (Hesso) I., dessen Bruder, † wohl 1030
  • Ulrich II. von Formbach, dessen Bruder, 1040/um 1055
  • Friedrich, dessen Bruder, † 1060
  • Meginhard IV., † 1066, dessen Bruder, Graf, Vogt von Niederaltaich
  • Bruno, dessen Bruder, 1064-1066 Graf im Künziggau
  • Gottfried von Pitten, † 1050, Sohn Arnolds II., Graf, 1041 Mit-Markgraf in der Kärntner Mark
  • Arnold III. von Wels-Lambach, † 1050, dessen Bruder
  • Ekbert I., † 1109, Sohn Tiemos II., um 1070 Graf von Formbach, 1067 Graf im Künziggau, 1094 Gründer von Kloster Vornbach
  • Heinrich II., Graf, dessen Bruder, 1070
  • Ulrich III., † 1097, Sohn Meginhards IV., 1074 Graf von Ratelnberg, 1095-1097 Graf von Windberg, Vogt von Göttweig
  • Hermann I. von Winzenburg, † 1122, dessen Bruder, Vogt von Göttweig, 1097 Graf von Windberg, 1107 Graf von Ratelnberg, 1108 Stifter von Reinhausen (b. Göttingen) (, 1109 Graf von Winzenburg, 1112 Markgraf von Meißen, 1114 Pfalzgraf von Sachsen, Vogt von Göttweig
  • Hermann II. von Winzenburg, dessen Sohn † 1152, 1125 Graf von Winzenburg, 1129 Markgraf von Meißen, 1130 abgesetzt, 1139 von Plesse und Markgraf, 1147 Vogt von Corvey
  • Ekbert II., † 1144, Sohn Ekberts I., 1113 Graf, 1120 von Pitten, 1142 Graf von Pitten,
  • Gottfried, † wohl 1105, Sohn Heinrichs II., Graf von Formbach
  • Dietrich, † wohl 1145, dessen Bruder, 1115 Graf von Viechtenstein
  • Konrad, † 1121, Sohn Ulrichs III., Graf von Windberg-Ratelnburg
  • Heinrich III. von Windberg, † 1146, dessen Bruder, Graf von Assel, 1144 Graf von Plesse
  • Ekbert III., † 1158, Sohn Ekberts II., 1148 Graf von Pitten, 1151 Graf von Neuburg am Inn
  • Otto, † 1171/75, Sohn Heinrichs III., Graf von Assel

Weitere Familienmitglieder

Literatur

Verschiedenes

Die Grafschaft Ratelnberg bezieht sich auf die heutigen Ortschaften Ober- und Unterradlberg, eingemeindet in Sankt Pölten. Das nahegelegene Stift Göttweig wurde von den Ratelnbergern bevogtet.