Grafschaft Schaunberg

Die Grafschaft Schaunberg zwischen Bayern und Österreich, 1378
Siegel von Heinrich von Schaunberg, 1375

Schaunberg war der Name einer Grafschaft im (Erz-)Herzogtum Österreich ob der Enns im Hausruckviertel, wo die Stammburg, die heutige Ruine Schaunburg in Hartkirchen steht.

Die Schaunberger, die vermutlich von den hochfreien Herren von Julbach (am Inn) abstammten, erhielten von Kaiser Friedrich Barbarossa Mitte des 12. Jahrhunderts die Maut zu Aschach an der Donau als einträgliches Reichslehen und schon wenige Jahre später errichtete Heinricus de Scovenberch (so urkundlich 1160) unweit von Aschach eine Burg, die namengebender Mittelpunkt des Territoriums wurde, das die Schaunberger besonders mit Hilfe von Hochgerichtsbarkeit, Vogtei (etwa über das Zisterzienserkloster Wilhering) und Kirchenpatronat im Laufe des 13. Jahrhunderts im Wesentlichen zwischen Kürnberg und Sauwald sowie Donau und Hausruck schufen. Die bereits 1316 urkundlich Grafen genannten Schaunberger sprachen von diesem Territorium als „terra nostra"; es war eine Grafschaft mit eigenem Landrecht und Sonderstellung im Herzogtum Österreich ob der Enns. Die Stadt Eferding, welche die Schaunberger 1367 vom Bischof von Passau kauften, nahm unter ihrer Herrschaft bedeutenden Aufschwung.

1380 beschloss Herzog Albrecht III. von Österreich, dem Streben der Schaunberger nach einem unabhängigen Land ein Ende zu setzen. In der Schaunberger Fehde (1380–1390) besetzte er alle ihre Donauburgen und auch die Stadt Eferding; die Burg Schaunberg belagerte er allerdings vergeblich. Heinrich von Schaunberg musste sich unterwerfen und seine Besitzungen von Österreich zu Lehen nehmen. Diese Niederlage wurde mit einer Reihe von Verträgen, unter anderen dem Schiedsspruch vom 28. Februar 1383 durch ein Gericht von Reichsfürsten, besiegelt. 1388 fühlte sich Graf Heinrich jedoch wieder stark genug, um sich gegen Habsburg aufzulehnen; nach wechselnden Erfolgen unterwarf er sich schließlich und musste 1390 dem Herzog endgültig Urfehde schwören.

Die Schaunberger konnten noch etwa ein Jahrhundert lang eine gewisse Sonderstellung behaupten. Unter anderem war Friedrich V. von Schaunberg von 1489−1494 Salzburger Erzbischof. Erst unter den Kaisern Friedrich III. und Maximilian I. gelang es den Habsburgern, die schaunbergischen Sonderrechte endgültig zu beschneiden; 1548 verloren die in der Reformation lutherisch gewordenen Schaunberger ihre Reichsstandschaft, 1559 starben sie mit Graf Wolfgang von Schaunberg aus und wurden über dessen Schwester Anna von den Starhembergern beerbt.

Von der Grafschaft der Schaunberger leitet sich auch der Begriff Landl ab, der bis ins 18. Jahrhundert die Bezeichnung für das heutige Hausruckviertel war.

Literatur

  • O. Hageneder, Die Grafschaft Schaunberg, Mitt. d. Oberösterr. Landesarchivs 5, 1957;
  • S. Haider, Schaunberg, Lexikon des Mittelalters 7, 1995;
  • G. Taddey (Hrsg.), Lexikon der deutschen Geschichte bis 1945, 3. Aufl. 1998;
  • G. Köbler, Historisches Lexikon der deutschen Länder, 7. Aufl. 2007