Granatium

Granatium Radenthein
Radenthein Granatium 22052008 01-2.jpg

Hauptgebäude des Granatiums
Daten
Ort Radenthein, Kärnten, Österreich
Eröffnung Mai 2008
Betreiber Pro Radenthein Orts- und Regionalentwicklung
Leitung Andrea Malle
Website http://www.granatium.at

Das Granatium in Radenthein ist ein Erlebnismuseum, in dem Geschichte, Gewinnung und Verwendung des Granatsteins dargestellt wird.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Bauarbeiten zur heutigen Anlage begannen 2007 auf dem Gelände der ehemaligen Trachtenfabrik „Isola“. Die Granatschlucht, in der bis 1914 Granate abgebaut wurden, wurde wieder zugänglich gemacht und das Gebäude am Ufer des Kaningbaches errichtet. Im Mai 2008 wurde das Granatium eröffnet. Es wurde vom Bund, dem Land Kärnten und von der Europäischen Union mitfinanziert.

Im Oktober 2010 wurde der 100.000 Besucher seit Eröffnung gezählt.[1]

Aufbau

Neben der Ausstellung zur Geschichte des Granatabbaus und der Verwendung als Schmuckstein befinden sich im Hauptgebäude ein – im Entstehen begriffenes – „Granatzimmer“, eine Edelsteinschleiferei und ein Museumsshop. Im Außengelände liegt der Granatstollen, der die einzige begehbare Granatader Europas ist. Außerdem gibt es ein „Schürfgelände“, in dem die Besucher Granatsteine selbst schürfen und bearbeiten können.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Granatium 100.000ster Besucher, Webseite der Stadtgemeinde Radenthein, 14. Oktober 2010, abgerufen am 3. Mai 2011