Granatspitze

Granatspitze
Granatspitze  von Norden, aus der Ostflanke des Stubacher Sonnblick

Granatspitze von Norden, aus der Ostflanke des Stubacher Sonnblick

Höhe 3086 m ü. A.
Lage Grenze Osttirol / Salzburg, Österreich
Gebirge Hohe Tauern, Granatspitzgruppe
Dominanz 0,85 km → Stubacher Sonnblick
Schartenhöhe 116 m ↓ Granatscharte
Geographische Lage 47° 7′ 29″ N, 12° 35′ 31″ O47.12472222222212.5919444444443086Koordinaten: 47° 7′ 29″ N, 12° 35′ 31″ O
Granatspitze (Land Salzburg)
Granatspitze
Normalweg Ostrgrat von der Rudolfshütte (II-)

Die Granatspitze (3086 m ü. A.) ist der namensgebende Berg der Granatspitzgruppe in den Hohen Tauern. Dies, obwohl einige Gipfel dieser Gruppe den Berg an Höhe übertreffen, so auch der weniger als einen Kilometer nördlich liegende und zwei Meter höhere Stubacher Sonnblick. Im Gegensatz zu diesem vielbestiegenden Nachbarn wird die Granatspitze aufgrund der höheren Schwierigkeit etwas seltener besucht. Der steile Gipfelaufbau des formschönen Gipfels besteht aus Granit.

Anstiege

Der leichteste Anstieg führt von der Rudolfshütte zunächst westwärts Richtung Granatscharte, vor dieser südlich hinauf zum Ostgrat und über diesen in insgesamt etwas 3 Stunden zum Gipfel (II-). Eine weitere Anstiegsmöglichkeit bietet der einige Grattürme aufweisende Nordgrat, der aber schwieriger ist (II-). Insbesondere von der Osttiroler Seite ist auch der Südgrat eine Alternative. Dieser kann von der Karl-Fürst-Hütte, einer Notunterkunft westlich des Stubacher Sonnblicks, über das einige problematische Gletscherspalten aufweisende Prägratkees an der Unteren Keeswinkelscharte erreicht werden (II-).

Literatur und Karte

  • Geord Zlöbl: Die Dreitausender Osttirols im Nationalpark Hohe Tauern. Verlag Grafik Zloebl, Lienz-Tristach 2005, ISBN 3-200-00428-2
  • Alpenvereinskarte Blatt 39, 1:25.000, Granatspitzgruppe. Österreichischer Alpenverein, 2002, ISBN 3-928777-75-0