Grazer Marienleben

Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 12. Januar 2015 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden:  WP:Wikifizieren: Kategorien fehlen, verwaist -- MerlBot 23:22, 12. Jan. 2015 (CET)

Das Grazer Marienleben (auch Seckauer Marienleben) entstand zwischen 1280 und Anfang des 14. Jahrhunderts im damaligen Augustiner-Chorherrenstift Seckau. Der Autor ist unbekannt. Das Grazer Marienleben ist unikal als Fragment in der Handschrift 781 überliefert. Die Handschrift befindet sich heute in der Universität Graz. Erzählt wird darin von Marias Eltern, der wundersamen Empfängnis Mariä, ihrer Kindheit, der Empfängnis Jesu, Jesu Geburt und ein Gespräch mit theologischer Thematik zwischen Jesus und Maria in Form eines Soliloquiums. Das mittelhochdeutsche Grazer Marienleben wurde im bairischen Dialekt verfasst. Wahrscheinlich diente der Text der erbaulichen Unterweisung der Seckauer Chorfrauen[1].

Faksimile des Grazer Marienlebens aus der Handschrift 781. Eintragung des mittelhochdeutschen Textes am oberen Blattrand.

Inhalt

Das Grazer Marienleben ist eine berührende Darlegung der Bibelgeschichte[2]. Es beginnt mit der Erzählung von Marias Eltern Joachim und Anna, Marias wundersamen Empfängnis, ihrer Geburt und ihrer Kindheit. Ihr vorbildhaftes Leben zuhause und unter den Tempeljungfrauen wird dargestellt. Maria wird als Wunderkind mit besonderen Fähigkeiten und mit besonderer Frömmigkeit und Tugendhaftigkeit gezeichnet. Sie gilt als Vorbild für alle Frauen. Mit dreizehn Jahren verkündete ihr ein Engel, dass sie den Erlöser gebären würde. Daraufhin folgen die sehr verkürzte Weihnachtsgeschichte und wiederum ein Appell an alle Frauen, Maria als Vorbild zu nehmen. Danach kommt der erste Teil des Soliloquiums: Jesus belehrt Maria über seine Gottessohnschaft und Menschwerdung und kündigt ihr das Kommende an: Kreuztod, Descensus, Auferstehung, Himmelfahrt, ihre Assumtio[3]. Im Anschluss wird die Tugend und Frömmigkeit Marias aufs Neue gelobt und eine neue Annen-Geschichte wird erzählt. Anna hat hier zwei Töchter, eine die Mutter Christi, eine die Mutter von Johannes und Jakob. Danach folgt die Fortsetzung des belehrenden Soliloquiums das plötzlich abbricht.

Vers 916-958 aus der Edition Schönbachs[4] mit Übersetzung

di süeze sprach ‚daz wort hât mir
mîn herze her wider brâht ein teil,
daz het gewunnen jâmers teil.
o sun, daz wort hât mînen geist
gevreut, getrœstet aller meist,
daz dû solt von dem tôde erstân,
dâ von ich trôst und vreude hân.‘

‚ich wirde verrâten und verkouft,
gehalssleget, bespît, gerouft,
geslagen mit geiseln langen
und an das kriuze erhangen.
von bœsen Juden daz geschiht.
an dem krize man mich sterben siht
und erstên an dem dritten tage,
als geschriben hât der wîssage,‘

‚ich het des lebens mîn verzaget
und hietest dû mir nicht gesaget
von dîner urstende,
ez wære gewesen mîn ende.
doch durch die grôzen marter dîn
sô muoz mîn herze lîden pîn
(der man dir swinde hât gedâcht):
diu hât mich gar von vreuden brâht.‘

‚diu marter mîn, vrouwe guot,
sô sêre niht betüeben tuot,
als dich vreut, süezez muoterlîn,
diu lobelîche urstende mîn.
ich stirbe hie an der menscheit
und erstên in lobelîcher heit,
got und mensche untœtlich gar
und mit mir manc lobîchiu schar.‘

‚sol aber ich, süezer sun mîn,
dich nâch der bittern mater dîn
gesehen und sol, lieber sun, mir
dehein trôst geschehen von dir?‘
‚so mîn urstende geschiht,
sô erschîne ich dir, des lâze ich niht,
und vertilge dîn trûren sô,
daz dû wirst mit samt mir vrô.‘

‚wa belîbst dû, süezer sun mîn,
nâch der urstende dîn?
und waz wirst dû tuont dar nâch?‘
gar süezeclîche er zuo ir sprach….

Die Liebe sprach "Das Wort hat mir
einen Teil meines Herzens wiedergebracht,
der von Trauer erfüllt war.
Oh Sohn, das Wort hat meinen Geist
erfreut, vor allem getröstet,
dass du von dem Tode auferstehen sollst,
davon habe ich Trost und Freude."

"Ich werde verraten und verkauft,
geschlagen, angespien, angeschrien,
geschlagen mit langen Geißeln
und an das Kreuz gehangen.
Das geschieht von bösen Juden.
An dem Kreuz sieht man mich sterben
und auferstehen an dem dritten Tage
wie die Prophezeiung geschrieben hat ."

"Ich wäre an meinem Leben verzagt
hättest du mir nicht von
deiner Auferstehung erzählt,
es wäre mein Ende gewesen.
Doch durch dein großes Martyrium
muss mein Herz Leid ertragen
(dass man dir Gewalt antut)
das hat mich ganz um meine Freude gebracht."

"Meine Marter soll dich, gute Frau,
nicht so sehr betrüben,
wie dich, liebes Mütterlein,
meine ruhmreiche Auferstehung freut.
Ich sterbe hier für die Menschheit
und werde ruhmreich auferstehen,
Gott und Mensch gar unsterblich
und mit mir manch löbliche Schar."

"Soll aber ich, mein süßer Sohn,
dich nach deiner bitteren Marter
sehen und soll, lieber Sohn mir
ein Trost geschehen von dir?"
"Wenn meine Auferstehung geschehen ist,
so erscheine ich dir, das unterlasse ich nicht,
und vertilge so deine Trauer,
dass du mit mir froh wirst."

"Was willst du, mein lieber Sohn,
nach der Auferstehung tun?
Und was willst du nachher tun?"
Gar lieblich sprach er zu ihr….

Quellen und Einflüsse

Im 13. Jahrhundert erstarkte die Marienverehrung neu. Dies spiegelt sich auch in der Literatur wider. Am rührendsten und reichlichsten in den Marienlegenden, doch auch in mehreren Marienleben. Diese gehen zumeist alle auf die gleiche lateinische Vorlage zurück, die um 1200 verfasste Vita beate Marie virginis et Salvatoris metrica. Das Grazer Marienleben bildet dabei eine der frühesten deutschen Gestaltungen[5]. Auch dem Marienleben des Philipp von Seitz liegt der Vita metrica zu Grunde. Doch das Grazer Marienleben folgt der Quelle genauer. Dies belegt die Selbstständigkeit des Grazer Marienlebens gegenüber jenem des Bruders Phillip. Im Grazer Marienleben ist auch ein späthöfischer Einfluss erkennbar. Die Personen wirken höfisiert. Maria wird bei Tätigkeiten beschrieben, die dem höfischen Kontext zuzuordnen sind (z.B. Sticken, Weben) und hat Bedienstete. Auch die Beschreibung ihres Aussehens entspricht dem höfischen Schönheitsideal. Außerdem liegen dem Text apokryphe Quellen zugrunde[6].

Überlieferung

Das Grazer Marienleben ist als Fragment in 958 Versen in der Handschrift 781 auf den oberen Rändern der Blätter 110 v bis 172 v überliefert. Die Handschrift enthält ein in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts geschriebenes lateinisches Psalterium. Sie ist im damaligen Augustiner Chorherrenstift Seckau entstanden und wird heute in der Sondersammlung der Grazer Universitätsbibliothek aufbewahrt. Die oberen Ränder der Handschrift sind größtenteils beschrieben. Neben dem Grazer Marienleben wurden auf den Blättern 1 r bis 70 v Unser vrouven hinvart (Die Himmelfahrt Mariä) und auf den Blättern 71 v bis 110r die Prosalegende Margareta von Antiochien eingetragen. Die deutschen Einträge in der Handschrift sind dem bairischen Dialekt zuzuordnen.

Literatur

Edition/Primärtext

  • Schönbach, Anton: Grazer Marienleben. In: ZfdA 17 (1874), S. 519-560.

Sekundärliteratur

  • Fechter, Werner: Grazer Marienleben. In: Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. 2., völlig neu bearb. Auflag. Hrsg. von Kurt Ruh [u. a.] Bd. 3. Berlin, New York: de Gruyter 1981, Sp. 229f.
  • Kracher, Alfred: Mittelalterliche Literatur und Dichtung in der Steiermark. Landesausstellung 1976. Graz 1976. (= Arbeiten aus der Steiermärkischen Landesbibliothek. 15.) S. 9-42.
  • Janda, Otto: Abriß der steirischen Dichtung des Mittelalters. In. Arbeiten aus der Steiermärkischen Landesbibliothek am Joanneum Graz. Heft 6. Graz 1943.
  • Ebenbauer, Alfred [u.a.]: Die mittelalterliche Literatur in der Steiermark. Akten des Internationalen Symposions Schloß Seggauberg bei Leibnitz 1984. Bern u.a.:1988. (= Jahrbuch für Internationale Germanistik. Reihe A. Kongreßberichte. 23.)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vgl. Kracher, Alfred: Mittelalterliche Literatur und Dichtung in der Steiermark. Landesausstellung 1976. (= Arbeiten aus der Steiermärkischen Landesbibliothek. 15.) S. 17.
  2. Vgl. Hofmeister, Wernfried: Steirische Literatur des Mittelalters. URL: http://www-gewi.kfunigraz.ac.at/stlitma/ [Stand: 8.12.2014]
  3. Vgl. Fechter, Werner: Grazer Marienleben. In: Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. 2., völlig neu bearb. Auflage. Hrsg. von Kurt Ruh [u.a.] Bd. 3. Berlin, New York: de Gruyter 1981, Sp. 229f.
  4. Schönbach, Anton: Grazer Marienleben. In: ZfdA 17 (1874), S. 559 f.
  5. Vgl. Hellgardt, Ernst: Seckauer Handschriften als Träger frühmittelhochdeutscher Texte. In: Die mittelalterliche Literatur in der Steiermark. Hrsg. von Alfred Ebenbauer [u.a]. Bern: Peter Lang 1988, S. 104.
  6. Vgl. Hofmeister: Steirische Literatur des Mittelalters. URL: http://www-gewi.kfunigraz.ac.at./stlitma [Stand: 8.12.2014]