Grazer Murinsel

Die Murinsel nachts.

Die Grazer Murinsel ist eine schwimmende Plattform, die 2003 in der Mur inmitten von Graz errichtet wurde, um im Rahmen des Kulturhauptstadtjahres neben dem Schlossberg ein zweites und modernes Wahrzeichen der Stadt zu schaffen. Anliegen der Projektbetreiber war es, Architektur und Kunst im öffentlichen Raum mit dem Erlebnis Wasser im Zentrum der Stadt zu verbinden.[1]

Nach einer Idee des Grazers Robert Punkenhofer, des Gründers und Direktors von ART&IDEA, schuf der New Yorker Künstler und Designer Vito Acconci ein spektakuläres Objekt: Eine 50 m lange und 20 m breite Muschelform, die ein Amphitheater und einen rundlichen „Dom“ (wie ihn der Künstler nennt) umfasst. Die künstliche Landschaft, aus der Verbindung der Formen „Kuppel“ und „Muschel“ entstehend, ist für rund 350 Besucher konzipiert. Im „Dom“ befinden sich ein Café und ein Kinderspielplatz.[2]

Die „Insel“ liegt flussaufwärts des Edegger-Stegs, also wenig nördlich der Hauptbrücke, zwischen dem Schlossberg und dem Kunsthaus. Sie ist von beiden Murufern über einen Steg erreichbar.

Im Hinblick auf die zukünftige bzw. mittelbare Nutz- wie Verwertbarkeit des Artefakts wird laut Prüfbericht des Stadtrechnungshofs Graz, betreffend den Jahresabschluss für das Jahr 2008 der Graz 2003 – Kulturhauptstadt Europas Organisations GmbH, für die Murinsel als betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer eine solche von 25 Jahren zugrunde gelegt. Der wasserrechtliche Bescheid zum Betrieb der Murinsel ist bis zum 23. Dezember 2012 befristet. — Bei Prüfungsurteil wird – trotz des offensichtlichen Auseinanderklaffens von wasserrechtlicher Nutzungsbewilligungsdauer und buchmäßig angesetzter Nutzungsdauer – davon ausgegangen, dass sich auch zum Zeitpunkt des Auslaufens der wasserrechtlichen Bewilligung ein positiver Verkehrswert der Murinsel ergibt, zumal diese abbaubar und transportierbar, somit veräußerungsfähig ist. Anzumerken ist, dass für die Abbruchkosten eine entsprechende Rückstellung gebildet ist.[3]

Galerie

Einzelnachweise

  1. Zu kontroversiellen Ansichten siehe http://www.korso.at/korso/kunst/murinsel0601.htm.
  2. Der „Spielplatz“, ein Klettergarten innerhalb verschachtelter Netze mit angeschlossener Rutsche, direkt neben dem Eingang zum Café, konnte jedoch noch nie eröffnet werden, da er amtlichen Sicherheitsbestimmungen bisher nicht genügt.
  3. StRH – GZ 15449/2009 vom 31. August 2009, graz.gv.at, S. 18 — PDF, abgerufen am 19. Juli 2010.

Weblinks

 Commons: Grazer Murinsel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

47.07277777777815.434166666667Koordinaten: 47° 4′ 22″ N, 15° 26′ 3″ O