Gregor Günther

Dieser Artikel betrifft den Handballspieler Günther; für den Juristen der frühen Neuzeit siehe Gregor Günther (Kirchenjurist).

Gregor Günther (* 12. März 1978 in Bregenz) ist ein österreichischer Handballspieler.

Der 2,00 Meter große und 96 Kilogramm schwere Gregor Günther spielte von 1991 bis 2008 bei A1 Bregenz auf der Position Rückraum und stand im Aufgebot der Österreichischen Handballnationalmannschaft, für die er 44 Länderspiele bestritt[1]. 2008 wechselte er in die zweite Mannschaft von A1 Bregenz, wurde jedoch auch noch für die erste Mannschaft eingesetzt. Er wurde auch für die Handball-Europameisterschaft 2010 nochmals aufgestellt[2].

Mit Bregenz war er acht mal Österreichischer Meister und gewann vier mal den ÖHB-Cup. Er spielte mit den Österreichern in der EHF Champions League (2002, 2003, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009) und im Europapokal der Pokalsieger (2001, 2004)[3].

Gregor Günther studierte nach dem Gymnasium und dem HAK-Kolleg an einer Fachhochschule in Dornbirn betriebliches Prozess- und Projektmanagement. Anschließend arbeitete er in der Hypo Landesbank Vorarlberg. Im Juli 2009 wechselte er zur Finanzmarktaufsicht nach Liechtenstein[4].

Seine zwei Brüder Philipp Günther und Matthias Günther spielen ebenfalls bei A1 Bregenz Handball.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. www.bregenz-handball.at, abgerufen am 6. Januar 2010  (Seite nicht mehr abrufbar; Suche im Webarchiv) [1] [2] Vorlage:Toter Link/www.bregenz-handball.at
  2. www.euro2010.at, 31. Dezember 2009, abgerufen am 6. Januar 2010
  3. www.eurohandball.com, abgerufen am 6. Januar 2010
  4. www.bregenz-handball.at, abgerufen am 6. Januar 2010  (Seite nicht mehr abrufbar; Suche im Webarchiv) [3] [4] Vorlage:Toter Link/www.bregenz-handball.at