Grete Berger

Grete Berger (* 11. Februar 1883 in Jägerndorf, Sudetenland; † 20. Jahrhundert[1]) war eine österreichische Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Grete Berger erhielt ihre Ausbildung bei der Schauspiellehrerin Rosa Roth in Wien. Ihr Bühnendebüt gab sie am 1. September 1903 in Berlin am Neuen und Kleinen Theater. 1904 erhielt sie ein Engagement am Deutschen Theater unter Max Reinhardt.

Hier agierte sie in jugendlichen Charakterrollen. 1911 unternahm sie zusammen mit Reinhardts Ensemble zu Aufführungen des Stücks König Ödipus Gastspielreisen nach Prag und St. Petersburg. Zu ihren Rollen in Berlin gehörten Puck in Ein Sommernachtstraum, die Titelrolle von Hugo von Hofmannsthals Elektra, Désirée in Richard Beer-Hofmanns Der Graf von Charolais, Marikke in Hermann Sudermanns Johannisfeuer und Rahel in Die Jüdin von Toledo.

1913 und 1914 stand sie für mehrere Stummfilme vor der Kamera und wurde als weibliche Hauptdarstellerin in dem Klassiker Der Student von Prag bekannt. Dann wandte sie sich wieder ganz der Bühne zu und spielte unter anderem 1928 die Amme in einer Inszenierung von Romeo und Julia. Im Film erhielt sie in den 20er Jahren in einigen bedeutenden Produktionen nur noch sehr kleine Rollen.

Filmografie (Auswahl)

  • 1913: Der Verführte
  • 1913: Die ideale Gattin
  • 1913: Der Student von Prag
  • 1913: Die Augen des Ole Brandis
  • 1914: Der Ring des schwedischen Reiters
  • 1914: Ein Sommernachtstraum in unserer Zeit
  • 1914: Evinrude
  • 1914: Erlkönigs Töchter
  • 1921: Die Geheimnisse von Berlin
  • 1921: Der müde Tod
  • 1921: Menschen im Rausch
  • 1922: Dr. Mabuse, der Spieler
  • 1922: Die Intrigen der Madame de la Pommeraye
  • 1922: Phantom
  • 1923: Die grüne Manuela - Ein Film aus dem Süden
  • 1923: Der steinerne Reiter
  • 1923: Das alte Gesetz
  • 1924: Die Nibelungen: Siegfried
  • 1925: Die Aßmanns
  • 1926: In Treue stark
  • 1927: Metropolis
  • 1928: Spione
  • 1929: Das Land ohne Frauen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. das oft genannte Todesjahr "1930" kann nicht zutreffen, da sie im Register des 1933er Jahrgangs des Deutschen Bühnen-Jahrbuchs geführt wird