Gridenkarköpfe

Gridenkarköpfe
Die Gridenkarköpfe von Westen, vom Weg zum Bösen Weibl

Die Gridenkarköpfe von Westen, vom Weg zum Bösen Weibl

Höhe 3031 m ü. A.
Lage Grenze Osttirol/Kärnten
Gebirge Schobergruppe
Dominanz 0,85 km → Böses Weibl (Ostrücken)
Schartenhöhe 119 m ↓ Kesselkeessattel
Geographische Lage 47° 0′ 9″ N, 12° 44′ 0″ O47.002512.7333333333333031Koordinaten: 47° 0′ 9″ N, 12° 44′ 0″ O
Gridenkarköpfe (Tirol)
Gridenkarköpfe
Normalweg vom Kesselkeessattel

Die Gridenkarköpfe (max. 3031 m ü. A.) sind drei Berggipfel in der nordwestlichen Schobergruppe. Sie liegen an der Grenze der Osttiroler Gemeinde Kals am Großglockner mit der Kärntner Gemeinde Heiligenblut am Großglockner. Die Gridenkarköpfe bestehen aus dem Südlichen Gridenkarkopf (3031 m ü. A.), dem Mittleren Gridenkarkopf (3007 m ü. A.) und dem Nördlichen Gridenkarkopf (3020 m ü. A.). Benachbarte Gipfel sind der Zinggetz im Norden und das Böse Weibl im Süden, wobei die Gridenkarköpfe durch den Kesselkeessattel vom Bösen Weibl getrennt sind.

Aufstiegsmöglichkeiten

Die Gridenkarköpfe sind nur von geringer touristischer Bedeutung und werden nur selten begangen. Dennoch sind sie vom Kesselkeessattel relativ leicht zu ersteigen. Der Anstieg zum Kesselkeessattel kann dabei von der östlich gelegenen Elberfelder Hütte oder vom nordwestlich gelegenen Peischlachtörl erreicht werden. Danach erfolgt der Anstieg auf den Südlichen Gridenkarkopf unschwierig aber unmarkiert über den Südgrat auf den höchsten der Gridenkarköpfe. Ebenso unschwierig ist der Übergang zum Mittleren und Nördlichen Gridenkarkopf, wobei der kurze Grat zwischen den Mittleren und dem Nördlichen Gridenkarkopf etwas schmaler, aber dennoch gut begehbar ist. Die Kammwanderung kann auch auf die nördlich gelegenen Berggipfel des Zinggetz und des Tramerkamps ausgesdehnt werden.

Literatur

Weblinks

 Commons: Gridenkarköpfe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Gridenkarköpfe.jpg
Zinggetz, Gridenkarköpfe und Böses Weibl (von links nach rechts)