Großer Pielachtaler Rundwanderweg 652

Der Große Pielachtaler Rundwanderweg 652 ist ein 107 km langer Wanderweg im Pielachtal (Niederösterreich), welcher ganzjährig begangen werden kann. Der Weg wurde 1977 gegründet und ist mit der Nummer 652 auf rot-weiß-rot hinterlegten Schildern beschriftet.

Inhaltsverzeichnis

Wegverlauf

Der Weg führt von Nordosten über die Gemeinden Ober-Grafendorf, Weinburg, Hofstetten-Grünau, Rabenstein an der Pielach, Kirchberg an der Pielach bis Frankenfels und Schwarzenbach an der Pielach, wo er den südlichsten Punkt erreicht und wieder zurück über Loich, Kirchberg an der Pielach, Rabenstein an der Pielach, Hofstetten-Grünau und Ober-Grafendorf.

Die Gehzeit beträgt etwa 30 Stunden, wobei Höhenlagen von 304 m ü. A. bis 880 m ü. A. zu überschreiten sind.

Da es sich um einen Rundwanderweg handelt, kann die Wegstrecke von jedem beliebigen Punkt begonnen und jeder beliebigen Richtung gegangen werden. Die Wanderroute ist gut mit der Eisenbahn (Mariazellerbahn) oder mit dem PKW erreichbar.

Das Schwabeck-Kreuz, wo sich der Europäischer Fernwanderweg E4 mit dem Großen Pielachtaler Rundwanderweg 652 kreuzt

Etappen

Abhängig von der Kondition werden zwei bis 14 Etappen vorgeschlagen.

Baumgarten – Eck – Grünau – Gnauöd – Luft – Schwabeck-Kreuz - Grüntalkogelhütte (optional) – Höbarten – Frankenfels - Falkensteinmauer (optional) – Schwarzenbach an der Pielach – Loich – Sois – Tradigist – Kaiserkogel – Hading - Baumgarten

Beim Schwabeck-Kreuz kreuzt sich der Weg mit dem Europäischen Fernwanderweg E4.

Es ist neben einer kostenlosen Pielachtaler Wanderkarte auch ein Pielachtaler Wanderführer zum Preis von € 6,00 (Stand: 2008) erhältlich.

Sonstiges

Es gibt Kontrollstellen in Gasthäusern oder auch Selbstkontrollstellen, wo im Wanderpass Stempelabdrücke eingetragen werden können.

Als Anerkennung kann eine Wandernadel in drei Stufen erworben werden. Bronze für die Erstbegehung, Silber für die zweite Begehung und Gold für mehrmalige dokumentierte Wanderung.

Die Benützung des Pielachtaler Rundwanderweges erfolgt auf eigene Gefahr.

Weblinks