Großglockner Resort Kals–Matrei

4712.6Koordinaten: 47° 0′ 0″ N, 12° 36′ 0″ O

Großglockner Resort Kals–Matrei (Tirol)
Alpine skiing pictogram.svg
Großglockner Resort Kals–Matrei

Das Großglockner Resort Kals–Matrei ist ein Skigebiet in den Hohen Tauern in Tirol. Es ist 2008 durch den Zusammenschluss der Matreier Goldried Bergbahnen und den Bergbahnen Kals am Großglockner entstanden und mit Stand 2010/11 das größte Skigebiet in Osttirol.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Das Skigebiet befindet sich in der Granatspitzgruppe südwestlich des Großglockners, des höchsten Bergs Österreichs. Das Großglockner Resort ist von Talstationen in Matrei an der Felbertauern Straße (B 108) und Kals über die Kalser Straße (L 26) zu erreichen.

Es erstreckt sich von Matrei über den Westhang des Rotenkogels (2762 m ü. A.) und den Osthang der nördlich davon liegenden Kalser Höhe (2434 m ü. A.), die durch das Kals-Matreier-Törl (2207 m ü. A.) getrennt sind. Über den Cimaross (2405 m ü. A.), einen Nebengipfel des Rotenkogelstocks, sind die beiden Gebiete verbunden.

Geschichte

Bergbahnen Kals am Großglockner
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1996 (Zusammenschluss mit Großglockner Bergbahn–Skilift G.m.b.H.)[1]
Sitz Kals am Großglockner, Großdorf 70[2]
Umsatz € 650.000 (Schätzung)[1]
Branche Betrieb von Sessel- und Schleppliften[1][3]
Website www.gg-resort.at
Matreier Goldried Bergbahnen
Rechtsform GmbH & Co KG
Gründung 1979 Bergbahnen Hohe Tauern Süd G.m.b.H. 1994 Matreier Goldried Bergbahnen GmbH[1]
Sitz Matrei in Osttirol Talstation[2]

Goltret ist der Name der Alm, wohl aus Goldeneriede, von gola, golz ‚kahler Hügel‘ und trata, tret, ein Begriff aus der Almwirtschaft in der Bedeutung ‚Hochweide ohne Gebäude‘ – Wortherkunft slawisch und rätoromanisch.[4]

Cimaross (auch Cimaroß) bedeutet ‚roter Berg‘, ist rätoromanisch, wurde später von der bairischen Bevölkerung nicht mehr verstanden und daher sagt man heute zum Berg „Der Röte“ oder in Karten „Rotenkogel“, wegen des rötlichen Gesteins im Unterschied zum benachbarten Blauen oder Weißen Kopf.[4]

Bergbahnen Kals

Der Grundstein für den Wintertourismus wurde in Kals 1961 mit der Errichtung des Einsessellifts Glocknerblick[5] gelegt. Ab 1995 wurde das Skigebiet Blauspitz,[6] dann im Betrieb der Bergbahnen Kals am Großglockner GmbH & Co. KG, deutlich erweitert.

Matreier Goldried Bergbahnen

Goldried ist der Name des Matreier Schigebiets. Die Betrieb wurde 1979 mit der Firma Bergbahnen Hohe Tauern Süd  G.m.b.H. aufgenommen, die 1994 in Matreier Goldried Bergbahnen GmbH umbenannt wurde.

1998 wurde eine Gondel gebaut, die direkt in den 2200 m hoch gelegenen sonnigen und flacheren Hauptteil des Skigebietes führt. Von dort erreicht man zwei weitere Lifte: einen kuppelbaren Sechser-Sessellift und einen Vierersessellift. Weiters führt seit 2007 eine kuppelbare Sechser-Sesselbahn auf das Cimaross.

Großglockner Resort (Schultz Gruppe)

Auf Grund der geringen Auslastung waren die Kalser Bergbahnen in ihrer wirtschaftlichen Existenz gefährdet.[7] Nach Übernahme der beiden Bergbahnen in Kals und Matrei durch die Schultz Gruppe wurden mit 8. Dezember 2008 die beiden Schigebiete zu einem verbunden.[8] Sie firmieren heute unter der gemeinsamen Marke Großglockner Resort. Daneben führt die Firma auch Beherbergungsbetriebe in Kals.[3] Gemeinsamer Sitz der Firmen ist heute Uderns im Zillertal.[1]

Zielgruppe sind Familien, was mit für den Zentralalpenraum vergleichsweise niedrigen Preisen und ausgewiesenen Spezialwidmungen (Funpark, Carver-only-Pisten) umgesetzt wird.[9]

Der Rotenkogel–Kalser-Höhe-Grat ist vom Nationalpark Hohe Tauern, der sich rundum bis ins Defereggental und ober Lienz zieht, in seiner Erschließung ausgenommen. Das kommt dem Nationalparkgedanken als Ausgleich und Verflechtung von allgemeinem Naturschutzinteresse und lokaler Akzeptanz durch eine ökonomischer Basis – auch durch touristische Mitnutzung des Images – entgegen.[10]

Infrastruktur

Das Skigebiet umfasst 110 Pistenkilometer, davon etwa 30 km leichte, 64 km mittlere und 16 km schwere Abfahrten (90 % beschneit), einen Snow Park sowie 2 km ausgewiesenes Freeride Area. Die Bergbahnen betreiben 3 Gondelbahnen, 6 Sessellifte und 5 Schlepplifte. Es erstreckt sich von 980 bis auf 2.621 m.[11][12][3][9]

Das ursprüngliche Kalser Schigebiet ist Blauspitz (1376–2298 m 47.01444444444412.6211111111111882), auf die Ganotzalm/Figol an der Kalser Höhe, mit den Liftanlagen Kals/Großdorf–Figolebene (Figol), Figolebene–Karmulde–Roßbichl (Blauspitz) und Gschlöss[5] (Carverpiste exklusiv).

Das Matreier Schigebiet ist Goldried (46.99138888888912.5619444444441688), auf die Kerschbaumeralm am Klaunzerberg und das Goldried unterhalb von Cimaross und Gorner, mit den Anlagen Goldried 1 von Matrei, Goldried 2 und Hoppeck, und dem 6er-Sessellift Cimaross. Von Kals führt die Cimaross-Seilbahn in zwei Sektionen (Kals 1,2) zur Bergstation, mit der langen Talabfahrt.

Im Umfeld des Schigebiets liegen auch die Sudetendeutsche Hütte und das Kals-Matreier-Törl-Haus der Alpenvereine.

Weblinks

Einzelnachweise

TIRIS Kartendienste → tirisMaps → Thema Sport & Freizeit → Winterport → Schigebiete, tirol.gv.at
  1. a b c d e Bergbahnen Kals am Großglockner GmbH & Co. KG in Uderns. Bergbahnen Kals am Großglockner GmbH in Uderns. Matreier Goldried Bergbahnen GmbH. in Uderns. Creditreform/firmenabc.at
  2. a b Impressum. gg-resort.at
  3. a b c Bergbahnen Kals am Großglockner GmbH & Co. KG Unternehmensweite Daten. Matreier Goldried Bergbahnen GmbH & Co KG Unternehmensweite Daten. firmen.wko.at
  4. a b „Gollerathen, Urkunde 1736, kahle Weide voll Stein und Gestrüpp.“ In Marktgemeinde Matrei: Matreier Buch. Selbstverlag, 1980, S. 20.
  5. a b 1er-Sesselift Glocknerblick durch den Sessellift Gschlöss ersetzt, der Schlepplift namens Glocknerblick ist heute auf der Goldried.
  6. in TIRIS noch als Schigebiet Glocknerblick - Kals geführt
  7. Louis Oberwalder: Kals. Dem Himmel nahe. Kals am Großglockner 2004, S. 250-255
  8. Hannes Hintermeier: Mit Sitzheizung durch das Revier des Steinadlers. In: FAZ.net. 31. Januar 2009, abgerufen am 28. Januar 2011.
  9. a b Großglockner Resort Kals-Matrei. tiscover.com, abgerufen am 28. Januar 2011.
  10.  Ingo Mose, Ulli Vilsmaier, Fachbereich Geographie und Geologie der Universität Salzburg (Hrsg.): Zur Implementierung der Nationalpark-Idee in Landwirtschaft, Tourismus und Bildung. Ergebnisse eines Studienprojektes in der Nationalpark-Region Hohe Tauern. In: Salzburger Geographische Materialien. Heft 29, Selbstverlag, Salzburg 2004.
  11. Kals - GG Resorts Kals-Matrei. Matrei - GG Resorts Kals-Matrei. bergfex.at – mit gemeinsamer Pistenkarte
  12. Panoramakarte Großglockner Natur Arena. ski.intermaps.com

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing