Gustav Adolf Neumann

Gustaf Adolf Jakob Neumann (* 1924) ist ein österreichischer Verleger und Journalist.

G.A. Neumann (sitzend) etwa 1955

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung

Neumann besuchte von 1934 bis 1938[1] die Unterstufe in der Missionsschule Dachsberg; seine Zielrichtung war Missionar der Oblaten des Heiligen Franz von Sales in Namibia. Da das Gymnasium Dachsberg in den Kriegswirren des Krieges zeitweise durch den Stillhaltekommissär geschlossen wurde, wechselte er die Schule. Neumann besuchte danach die Oberstufe bei den Benediktinern Kremsmünster und Schotten in Wien, und absolvierte dort die Matura.[2]

Dichter

Erste Dichterlesungen hielt er 1943 und 1944. Frühe Gedichte brachte er im Edmund Huyke Verlag Leipzig heraus, was aber vor Verbreitung durch Kriegshandlungen vernichtet wurde. „Kritiken der Presse in Mähren, Böhmen und Oberösterreich gipfeln mit dem Titel ‚Ein neuer Stern am Dichterhimmel‘.“ 1945 gründete er den Hausruck-Verlag in Grieskirchen.[2]

Herausgeber von Zeitschriften

Neumann gründete 1945 die Zeitschrift Echo der Heimat.

In den Jahren 1949 und 1950 war Neumann Obmann des Verbandes der Unabhängigen.[3]

Mitte der 1950er Jahre wurde die Zeitschrift, vor allem durch eine Kampagne für unschuldig Verurteilte – wobei 13 rehabilitiert werden konnten – zur größten Wochenzeitung Österreichs. Insgesamt 13 konnten durch sein Bemühen rehabilitiert werden; unter anderem Rudolf Rechberger, Huberth Ranneth und Josef Auer. 1965 erwirkte er unter anderem nach jahrelangen Bemühungen die Freilassung des 17 Jahre zuvor „wegen dreifachen Mordes zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilten Studenten Erich Rebitzer“ aus der Strafanstalt Stein bei Wien.[4]

Seit 1976 gibt Neumann Die Kleine Klosterneuburger Zeitung, heute Kleine Klosterneuburger-Tullner-Korneuburger Zeitung, heraus. Er ist Verfasser von über 3050 Leitartikel und tausenden Reportagen. Somit ältester, amtierender Zeitungsherausgeber der Welt.

Gemäß Erwin Pröll ist Neumann ein „leidenschaftlicher Zeitungsmann mit Hirn, Herz und Ambition“ und „Doyen der österreichischen Journalistik“.[5]

Privates und Sonstiges

Neumann gründete die Stiftung Tiere-Rechte Neumann ist zweifacher Witwer, Vater von sieben Kindern, Großvater von 5 Enkelkindern, außerdem sechsfacher Urgroßvater.

Er wurde mit dem Titel "Professor" und dem großen goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich ausgezeichnet. Seit 2007 Ehrenpräsident des Aufsichtsrates der Casino Austria International Holding Ges.m.b.h

Einzelnachweise

  1. Personensuche Gymnasium Dachsberg.
  2. a b Über den Herausgeber, Klosterneuburger Zeitung.
  3. Minister Grasser im Himmler-gedenkenden Umfeld
  4.  Gerhard Mauz: Schuldig, weil wir keinen anderen haben. In: Der Spiegel. Nr. 18, 1965, S. 116 (Artikel über die Fehlurteilsjäger Hans Martin Sutermeister und Gustav Adolf Neumann, online).
  5. Hohe Landesauszeichnung für Prof. Neumann: „Ein leidenschaftlicher Zeitungsmann“

Weblinks