Gustav Biedermann

Gustav Biedermann (* 15. Februar 1815 in Böhmisch Aicha; † 18. August 1890[1] in Bodenbach) war ein deutschböhmischer philosophischer Schriftsteller.

Biographie

Biedermann studierte in Prag Medizin und lebte als praktischer Arzt in Bodenbach. Er trat in seiner Erstlingsschrift: Die spekulative Idee in Humboldts Kosmos (Prag 1849), als Anhänger Georg Wilhelm Friedrich Hegels auf, dessen dialektische Methode er beibehielt, dessen System er jedoch in seinen Hauptwerk: Philosophie als Begriffswissenschaft (das. 1877–80, 3 Tle.), in der Weise abänderte, dass an die Stelle der ursprünglichen Trias: Idee, Natur, Geist, die neue: Geist, Natur, Leben, und demgemäß an die Stelle der drei philosophischen Wissenschaften: Logik, Naturphilosophie und Geistesphilosophie in entsprechender Reihenfolge die Wissenschaft des Geistes, die Naturwissenschaft und die Lebensweisheit traten.

Werke

  • Die spekulative Idee in Humboldts Kosmos, ein Beitrag zur Vermittlung der Philosophie und die Naturforschung, 1949
  • Die Wissenschaftslehre I–III (Lehre vom Bewußtsein, Lehre des Geistes, Seelenlehre), Leipzig 1856–60
  • Kants Kritik der reinen Vernunft und die Hegelsche Logik, 1869
  • Die Wissenschaft des Geistes, 1870
  • Metaphysik in ihrer Bedeutung für die Begriffswissenschaft, 1870
  • Zur logischen Frage, 1870
  • Die Naturphilosophie, 1875
  • Philosophie als Begriffswissenschaft I–III, 1878–80
  • Philosophie der Geschichte, 1884
  • Philosophie des Geistes, des Systems der Philosophie I–III (Naturphilosophie, Philosophie des menschlichen Lebens, Religionsphilosophie), Prag – Leipzig 1886–89
  • Philosophie als Begriffswissenschaft, Moral, Rechts- und Religionsphilosophie, Prag – Leipzig, 1890.

Einzelnachweise

  1. Nach Heribert Sturm, Biographisches Lexikon zur Geschichte der böhmischen Länder (1979) allerdings am 30. April 1890.
Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies mit Quellen belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.