Gustav Melzer

Gustav Melzer (* 1932; † 7. Juli 2008 in Pöchlarn) war ein Archäologe und über 32 Jahre als Grabungstechniker für das österreichische Bundesdenkmalamt in Wien tätig.[1] Er war ein profunder Ansprechpartner für Bodendenkmale mit besonderem Schwerpunkt für Burgen- und Kirchengrabungen. Er ist Autor von zahlreichen Fachartikeln zu Grabungen.[2]

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Archäologische Untersuchungen in der Filialkirche St. Veit in Sarling. In: Fundberichte aus Österreich 14, 1975, S. 27ff
  • 1976: Pfarrkirche Schöngrabern. In: Fundberichte aus Österreich 15, 1976, S. 316-317
  • Hardegg und seine Geschichte (Mitautor Wilfried Enzenhofer). 1976
  • Archäologische Untersuchung in Imbach. In: Fundberichte aus Österreich, 19, 1980, S. 596-597
  • mit Konrad Jekl: Archäologische Untersuchung der Burganlage Hardegg. In: Fundberichte aus Österreich 21, 1982,
  • 1982: Archäologische Untersuchung in der Stadtpfarrkirche St. Stephan in Gmünd. In: Das Waldviertel 31, 1982, S. 192ff
  • Archäologische Untersuchungen in der Stadtpfarrkirche zu Horn. In: Fundberichte aus Österreich 22, 1983, S. 19ff
  • Archäologische Untersuchung in der Pfarrkirche St. Martin zu Thalgau, Salzburg. In: Fundberichte aus Österreich 22, 1984, S. 37ff
  • Zwei Schädelrondelle aus Sommerein. In: Fundberichte aus Österreich 22, 1984, S. 87ff
  • Die mittelalterliche Kirche Maria Himmelfahrt in Winzendorf. Archäologisch-bauhistorische Untersuchung; (Mitautoren: Rudolf Erlach, Karl Großschmidt). 1990
  • Eine mittelbronzezeitliche Brandbeisetzung aus Rabensburg. In: Fundberichte aus Österreich 30, 1991, S. 69ff
  • Burg- und Burgkirche Gossam; (Mitautoren Gerhard Flossmann, Renate Holzschuh). 1994
  • Archäologische und bauhistorische Untersuchung an der Burganlage und Kirchenanlage St. Pankraz. 1994
  • Alt- und Jungsteinzeit im Bezirk Melk: 30.000 Jahre Kulturgeschichte. Sonderausstellung 1997 im Stadtmuseum Arelape - Bechelaren – Pöchlarn
  • Die Bodendenkmäler des Verwaltungsbezirkes Melk
  • Diverse Archäologische Beschreibungen in Gemeinden wie z.B.: Mannersdorf am Leithagebirge, Amstetten, Waldenstein, Hainburg an der Donau und Beschreibungen aus Mitarbeit bei Grabungen wie an der Burgus Hollenburg

Einzelnachweise

  1. [1] Bodendenkmäler aus dem Bezirk Melk.
  2. [2] Landesbibliothekenverbund Österreich / Südtirol