Gustav Zelibor

Gustav Zelibor (* 10. Jänner 1903 in Wien; † 28. Dezember 1978 ebenda) war ein Klavierbegleiter, Kapellmeister und Komponist.

Gustav Zelibor studierte an der Wiener Musikakademie, war als Pianist und Kapellmeister in Wiener Theatern und Kabaretts tätig, wurde später Mitarbeiter und Klavierbegleiter bei Rundfunk und Fernsehen und war für die musikalische Betreuung der Heinz Conrads Sonntagssendung Was gibt es Neues verantwortlich, dessen Nachfolger er wurde. 1953 wurde er Hauskomponist des Theaters in der Josefstadt, der Kammerspiele und der Kleinen Komödie und begleitete auch Elfriede Ott. Seine Kompositionen waren Wiener Lieder „Ich bin in mein Wien so verliebt“, Schlager „Mach nicht so traurige Augen“, „Mir kommen die Tränen“, Chansons, Lustspiele, Tanzmusik, Musik für Hör- und Lustspiele „Erika“, „Geraldine“ und Operetten. Ihm wurde der Titel Professor verliehen; 1971 wurde er mit dem Silbernen Ehrenzeichen des Landes Wien und mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet.

Gustav Zelibor wurde in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Hietzinger Friedhof beigesetzt (Gruppe 49, Nr. 31).

Weblinks